So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 40409
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich wurde am 07.08. alkoholisiert mit dem Fahrrad

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich wurde am 07.08. alkoholisiert mit dem Fahrrad angehalten. Der Alkoholtest vor-Ort ergab ca. 1,7 Promille. Auf der Polizeistation wurde ein Arzt herbeigeholt der einen Bluttest gemacht hat. Dieser Test ergab laut Schreiben einen Blutwert von 1,5-1,6 Promille. Nun soll ich mich zu diesemVorfall äußern. Mir wird "Trunkenheit im Verkehr - $316StGB" vorgeworfen." (also ohne Verkehrsgefärdung). Was kann ich hier am Besten tun?
Fachassistent(in): Haben Sie eine Kopie des Polizeiberichtes?
Fragesteller(in): Ja
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie mit dem Fahrrad gefahren sind, d***** *****egt die absolute Fahruntüchtigkeit bei 1,6 Promille. Nach dem Schreiben liegen Sie hier im Grenzbereich. Es würde hier durchaus Sinn machen einen Verteidiger zu beauftragen der Akteneinsicht nimmt und sich den Vorgang der Blutabnahme durch den Arzt genauer ansieht, gegebenenfalls ein Sachverständigengutachten beantragt.

Denn 1,5 oder 1,6 Promille macht den Unterschied zwischen Ordnungswidrigkeit und Straftat (mit Entzug der Fahrerlaubis).

Das Beste wäre es also sich nicht zur Sache einzulassen, Akteneinsicht über einen Anwalt zu nehmen und sich dann schriftlich über den Anwalt einzulassen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sehr geehrter Herr Schiessl,
Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.
Sie schlagen also vor, Akteneinsicht zu beantragen?
Wäre es eine Alternative eigenständig die Tat zuzugeben/nicht zuzugeben mit dem Hinweis das ein Strafverfahren erst ab 1,6 Promille gilt und ich im Mittelwert bei 1,55 liege? Können Sie sich erklären warum der Alkoholgehalt nicht exakt angegeben wird?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Datei angehängt (5G7Z745)

Sehr geehrter Ratsuchender,

die nicht exakte Angabe des Alkoholwertes verwundert mich. Es wird hier aber sicher zu Ihren Gunsten sein. Sie sollten hier aber sehr vorsichtig sein und sich nicht ohne Kenntnis des Akteninhalts zur Sache einlassen. Dies ist eine Standardvorgehensweise. Mit 1,55 Promille sind Sie leider auch noch nicht auf der sicheren Seite, da es auch Rechtsprechung gibt die die absolute Fahrtuntüchtigkeit schon bei 1,5 Promille sieht.

Sie sollten hier also dennoch vorsichtig und wie von mir beschrieben vorgehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
OK, ich denke dann suche ich mir einen Anwalt. Muss ich denn auf dieses Schreiben fristgerecht (wie angegeben bis zum 30.08.) antworten?
Haben Sie auch Anwälte die ich kontaktieren könnte?

Sehr geehrter Ratsuchender,

suchen Sie sich einen Anwalt der sich auf Verkehrsrecht spezialisiert hat an Ihrem Wohnort. Schreiben Sie innerhalb der Frist, dass Sie über den Anwalt Akteneinsicht nehmen werden und Sie sich nach Akteneinsicht schriftlich über den Anwalt äußern werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sehr geehrter Herr Schiessl,
Vielen Dank für Ihre verständlichen und kompetenten Antworten! Haben Sie einen ungefähren Preis was Akteneinsicht und Beratung zum weiteren Vorgehen, möglicherweise ein Schreiben an die Polizei/Gericht kosten würde?

Sehr geehrter Ratsuchender,

für die außergerichtliche Tätigkeit des Anwalts werden etwa 600-800 EUR anfallen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiterhelfen?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Das war s erstmal. Danke!

Gerne!

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Hallo, entschuldigen Sie dass ich nochmal störe. Ich habe mit der Polizei telefoniert. Laut Akte habe ich mich auffällig verhalten und bin schlengellinien Gefahren. Ich scheue vor den Hohen Anwaltskosten die evtl. noch auf mich zukommen, sollte das Ganze gerichtlich geregelt werden. Haben Sie Erfahrung mit bussgeld.de - die haben wohl auch Anwälte die mit einer Pauschale weiterhelfen könnten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

diese Website ist mir bekannt. Ein objektives Urteil hierüber kann ich allerdings nicht abgeben, weil sich an mich nur die Mandanten wenden die nicht zufrieden waren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt