So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 40399
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag! Ich versuche mich kurz zu halten.

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag! Ich versuche mich kurz zu halten.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Mein Vater und ich stehen zu jeweils 50% im Grundbuch meines Elternhauses, dieses wurde zum 31.05.2021 verkauft. Jeder von uns sollte ca 32.000€ bekommen, jedoch wurde die Gesamtsumme in Höhe von ca 65.000€ auf sein Konto überwiesen, jetzt ist er der meinung dass ich meinen Anteil nicht bekommen werde und er argumentiert damit dass er ja immer die Tilgung für das Haus bezahlt hat und ich nicht. Jedoch hat das eine ja nichts mit dem anderen zu tun. Liege ich da richtig.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Meine Eltern waren nicht verheiratet und es ist mein Stiefvater.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Tilgung des Darlehens durch den Stiefvater spielt grundsätzlich nur dann eine Rolle, wenn er entweder mit Ihrer Mutter oder mit Ihnen einen Ausgleich / Anrechnung der Zahlung vereinbart hat. Ist dies nicht der Fall so sind Sie und der Stiefvater als Gesamtgläubiger des Verkaufserlöses anzusehen mit der Folge, dass Sie nach § 428 BGB einen Anspruch auf Zahlung der Hälfte des Verkaufserlöses haben.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
ein Ausgleich oder eine Anrechnung ist nie abgemacht worden, und auch im Kaufvertrag und oder allen anderen Formularen kommt soetwas nirgendwo vor.

Sehr geehrter Ratsuchender,

in diesem Falle muss Ihnen die Hälfte des Kaufpreises ausgezahlt werden.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Herzlichen Dank! Ich würde dann gerne das Gespräch beenden und Ihnen 5 Sterne geben.

Danke schön!

RASchiessl und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.