So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2147
Erfahrung:  Rechtsanwalt/Fachanwalt
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Gehört der nacheheliche Unterhalt zum Einkommen bei der

Diese Antwort wurde bewertet:

Gehört der nacheheliche Unterhalt zum Einkommen bei der Berechnung des Kindesunterhalts?
Fachassistent(in): Mit wem leben die Kinder?
Fragesteller(in): Guten Tag, ich habe zweimal eine Zahlung als Abfindung für den nachehelichen Unterhalt erhalten. Einmal letztes und einmal dieses Jahr, aus Gründen steuerlicher Vorteile für den Vater. Kann diese Unterhaltszahlung zur Berechnung einmal bei mir als Einkommen und einmal beim Vater als zusätzliche Ausgabe hinzugezogen werden? Und wenn ja, wie lange? Nur im Jahr der Zahlung, oder für den Zeitraum für den die Zahlung vorgesehen war? Meine Tochter 10 lebt bei mir, meine Tochter (noch) 17 lebt beim Vater. Danke ***** *****
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Einmal eine nacheheliche Zahlung von 25000 in 2020 und einmal in 2021.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Meine Tochter 17 lebt beim Vater und wird nun im Oktober 18. Dann ändern sich die Ansprüche und ich möchte gern wissen ob es sich für mich lohnt es neu berechnen zu lassen oder ob und wie lange ich die Abfindung als Ehegattenunterhalt als Einkommen angeben muss und wie lange mein Exmann es als Ausgabe angeben darf. Welchen Sinn macht es den Unterhalt zu bekommen wenn es einem dann am Kindesunterhalt wieder abgezogen wird!?
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
ich beziehe mich auf eine alte, fiktive Berechnung des gegenerischen Anwalts, die hauptsächlich zur Berechnung des Ehegattenunterhalts erstellt wurde, aus der aber auch der Kindesunterhalt hervorgeht. ich hänge die Berechung einmal an.

Mein Name ist Hermes und ich kümmere mich um Ihr Anliegen. Reicht Ihnen eine Antwort bis morgen Mittag?

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
In Ordnung!!
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Kann mein Exmann rückwirkend den Unterhalt für meine ältere Tochter einfordern, weil ich dieses Jahr ja auch eine Unterhaltszahlung erhalten habe, die aber nicht in die Berechnung der Kindesunterhaldes mit eingeflossen ist!?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ich kann die Berechung der Unterhalde wie wir sie jetzt zahlen auch beilegen...
Vom gegnerischen Anwalt..
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.

Ja, bitte. Ich antworte dann noch heute Abend.

Der Kindesunterhalt wird immer nach dem aktuellen Einkommen des Unterhaltspflichtigen geschuldet, so dass Ihr Einkommen unberücksichtigt bleibt und somit natürlich auch der nacheheliche Unterhalt als Einmalzahlung an Sie. Die Zahlung wird auch nicht bei dem Vater als Einkommensminderung und bei Ihnen nicht als Einkommenserhöhung berücksichtigt.

Dies ist auch logisch, da ansonsten der Vater z.B. entsprechend den Kindesunterhalt senken könnte,ohne großes Zutun und hätte somit den doppelten Vorteil der Absetzbarkeit und der Einkommensminderung. Beantwortet dies Ihre Frage?

Entschuldigen Sie die Verzögerung bei der Antwort. Sind Sie noch da?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Es ist aber ja so, dass die 10jährige Tochter bei mir lebt, für die ich Unterhalt bekomme und die (im Oktober) 18 jährige beim Vater, für die ich zahlen muss.Haben Sie das berücksichtigt und die Berechnung angesehen?
Kann man mir dann den Unterhalt anrechnen bzw. er bei sich abziehen?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Datei angehängt (T6M4GPV)
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ganz zum Schluss ist die Berechnung zu sehen, nach der ich zur Zeit Unterhalt bekomme. Also verrechnet 80 Euro.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Auch hier wurde die Unterhaltszahlung nicht berücksichtig, das es terminlich noch davor lag. Jetzt aber, nach meinem Drängen auf eine neue Berechnung für den Termin der volljährigkeit der Tochter die bei ihm lebt, ist er der Meinung, dass meine Unterhaltszahlung als mein Einkommen hinzugezogen werden muss bei der Berechnung der Ansprüche meiner 18jährigen Tochter an mich.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
zur Zeit verrechnet er noch die beiden Kindesunterhalte. Das sollten wir besser lassen!

Ein Moment bitte.

Die Berechnung ist nicht zu beanstanden; ich habe berücksichtigt, dass eine Tochter bei Ihnen lebt und die andere Tochter bei Ihrem Exmann. Nachfordern kann er den Unterhalt für die bei ihm lebende Tochter nicht. Das ist Unsinn

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ja, aber dann bin doch ICH die Unterhaltspflichtige und muss den bekommenen Unterhalt als mein Einkommen in die NEUE Berechnung einfließen lassen. So wie er es fordert!!??

Aber Sie haben doch tatsächlich auch lohnsteuerpflichtige Einkünfte in Höhe von 2.900 €. Den bekommenen Unterhalt müssen Sie allerdings nicht als Ihr Einkommen in die neue Berechnung einfließen lassen.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Es geht mir nur darum, ob ich den bekommenen Unterhalt in der Berechnung angeben muss UND darum ob ich das Gehalt angeben muss das ich verdienen würde bei 100% da ich nur 75 % arbeite und deshalb weniger verdiene als in der Berechnung steht. Man hat mir gesagt, ich bin dazu verpflichtet!?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ich habe Atteste dass ich nicht 100% arbeitsfähig bin aber kein Gutachten
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Vielen Dank Ihnen

Gerne geschehen. Bitte noch bewerten durch Anklicken der Sterne (3-5). Ich antworte Ihnen dann noch einmal gerne

Es wird immer nur bei der Unterhaltsberechnung das tatsächliche Einkommen berücksichtigt, also nur auf Basis von 75 %, wenn Sie nicht 100 % arbeitsfähig sind. Ich würde allerdings empfehlen ein Gutachten zu bringen.

Sie verwechseln die Frage der Berechnung des Unterhaltes mit der Frage der Leistungsfähigkeit; dies sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe.

alva3172015 und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ja, man hat mir gesagt dass ich verpflichtet bin 100 % zu arbeiten
Und für die Berechnung ist das ja ausschlaggebend. Ein Gutachten ist mir zu teuer!!!!!!
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ich möchte nur wissen was meine Rechte sind. 6000 Euro für ein Gutachten machen wenig Sinn.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Also ist es grundsätzlich so, dass der Ehegatten-Unterhalt unberücksichtigt bleibt!!! Sowohl für mich als Unterhaltspflichtige als auch als Unterhaltsempfängerin?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Könnten Sie mir das noch abschliessend beantworten?

Also ist es grundsätzlich so, dass der Ehegatten-Unterhalt unberücksichtigt bleibt!!! Sowohl für mich als Unterhaltspflichtige als auch als Unterhaltsempfängerin? JA, dies ist so bei der Berechnung des Unterhalts!!

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
JA, dies ist so bei der Berechnung des KINDES-Unterhalts!!
????
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sein Anwalt behauptet abgeblich ich müsse es als Einkommen angeben!
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ich habe auch im Internet Angaben dazu gefunden die es bestätigen??
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Bei der Berechnung die ich angefügt habe, wird z.B. auch der Wohnwert des Hauses berücksichtigt, das mein Exmann noch bewohnt. Es gehört ihm nach der Scheidung allein. Fliesst das überhaupt noch ein?

Hinsichtlich der ganzen Nachfragen und einer erforderlichen vertieften Recherche habe ich Ihnen ein Angebot. Im Falle Ihres Einverständnisses nehmen Sie das Angebot bitte an. Ich melde mich sodann.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Kann ich Ihre Aussagen bzw. BERECHNUNGEN DANN VORLEGEN?

Ja.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Bzw. Beinhaltet es eine, Berechnung?

ja.

Die Fertigstellung kann ich Ihnen aber heute nicht zusagen, da ich noch ein Zugewinnausgleichverfahren bearbeiten muss.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ich denke darüber nach. Evtl zieht das noch Dinge nach sich ... was mache ich dann?

Ich sende Ihnen dann meine E-Mailadresse der Kanzlei. Dann können Sie mich im Nachgang kontaktieren.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sind Sie Fachanwalt für Familienrecht?

Nein, aber FA für Steuerrecht und im Rahmen von Scheidungen bearbeiten wir den Unterhalt und den Zugewinnausgleich sowie die getrennten Steuererklärungen!

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ok. Aber dann gibt es noch andere Faktoren, die zu berücksichtigen sind. Sie brauchen aktuelle Verdienstnachweise. Die habe ich. Bei Einnahmen aus Vermietung Verpachtung gibt er Erschließungskosten als Ausgaben an und bei Aktien hat er eine Verlustbescheinigung. Alles aus 2020???
Brauchen Sie nicht seine Steuererklärung aus 2020??
Vielleicht habe uch vergessen zu erwähnen dass ich den Unterhalt in meiner Steuererklärung angegeben habe!!!
Muss ich es DANN angeben?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Den steuerlichen Nachteil hat er mir erstattet
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Also ist es grundsätzlich so, dass der Ehegatten-Unterhalt unberücksichtigt bleibt!!! Sowohl für mich als Unterhaltspflichtige als auch als Unterhaltsempfängerin? JA, dies ist so bei der Berechnung des Unterhalts!!Bleibt es bei dieser Beantwortung meiner ursprünglichen Frage, auch unter dem Aspekt dass ich es in der Steuererklärung angegeben habe?

Wie sollen wir jetzt weiter verfahren?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Habe ich noch Bedenkzeit?

Ja, haben Sie natürlich.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ok ich melde mich auf jeden Fall