So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 40462
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Krankenschwester und

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Krankenschwester und hatte einen Eintrag im einfachen Führungszeugnis wegen Schwarzfahrens von 120 Tagessätzen. Jetzt sind 3 Jahre im rum und der Eintrag ist im einfachen Führungszeugnis nicht mehr drin - dieses Zeugnis liegt vor. Jetzt könnte ich einen Job im Krankenhaus antreten, die verlangen ein erweitertes Führungszeugnis nach Paragraf 30 a Abs.1 i.V. m. Paragraf 30 Abs.5 BZRG. Meine Frage ist, ob der Eintrag dort noch vorhanden ist. Mit freundlichen Grüßen
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hessen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ein erweitertes Führungszeugnis ist gem. § 30a BZRG zum Schutz von Kindern und Jugendlichen erforderlich für Personen, die beruflich, zB im Bereich der öffentlichen Jugendhilfe gem. § 72a SGB VIII, oder ehrenamtlich kinder- oder jugendnah tätig sind oder werden sollen.

Grundsätzlich gilt zunächst, dass das erweiterte Führungszeugnis denselben Inhalt aufweist wie das reguläre Führungszeugnis. Eine Verurteilung wegen Diebstahls, Fahrerflucht oder Betrugs taucht in beiden Zeugnissen unter den gleichen Voraussetzungen auf. Insofern besteht prinzipiell zwischen beiden Varianten des Führungszeugnisses kein Unterschied. Der Unterschied besteht vielmehr in der Aufnahme von Sexualdelikten (mit dem erweiterten Führungszeugnis sollen ja Kinder und Jugendliche geschützt werden).

Für Sie bedeutet dies: Auch im erweiterten Führungszeugnis wird Ihre Schwarzfahrt nicht mehr auftauchen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Vielen vieken herzlichen Dank für Ihre schnelle und verständliche Antwort. Mit freundlichen Grüßen

Gerne!