So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5074
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Guten Tag, als einer von 2 gemeinsam vertretenden und in

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, als einer von 2 gemeinsam vertretenden und in 2017 abberufenen GF eines Hamburger Industrieunternehmens, muss ich mich mit dem im Konzernjahresabschluss erhobenen Vorwurf abberufenen G
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): HH pardon, die Nachricht war nicht beendet.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): ... Vorwurf des Betruges ausgesetzt sehen: "Betrug
Im Laufe des Jahres wurden die Direktoren auf ein Problem im Zusammenhang mit der ... aufmerksam, für das eine Rückstellung gebildet wurde. Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass die Unternehmensleitung vor und nach der Übernahme im Jahr 2016 den Behörden in betrügerischer Weise ... deklariert hatte. "Fragesteller(in): Chat is completed

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.
Wie kann ich Ihnen mit der Angelegenheit konkret behilflich sein? Welche Frage haben Sie dazu?
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Wer zum angegebenen Zeitraum GF war, ist leicht nachzuvollziehen, ich befürchte Rufschädigung. Kann ich mich gegen den bis dato nur verbal vorgetragenen, nun aber im Bundesanzeiger veröffentlichten anonymen Vorwurfes wehren? es besteht eine D&O Versicherung.

Ich verstehe. Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ja, gegen diesen Vorwurf können Sie sich wehren. Sie müssen es nicht dulden, dass jemand falsche Tatsachen über Sie behauptet. Wenn dies geschieht, so haben Sie einen Anspruch gemäß § 1004 Abs. 1 BGB in entsprechender Anwendung auf Unterlassung. Ob die unwahre Tatsachenbehauptung verbal, schriftlich oder in sonstiger Weise erfolgt, ist dabei unerheblich.

Ich empfehle Ihnen, den Betroffenen schriftlich zur Unterlassung der unwahren Tatsachenbehauptung und zur Richtigstellung dieser aufzufordern. Zudem sollten Sie verlangen, dass er eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgibt, mit der er sich bei Meidung einer Vertragsstrafe für jeden Fall der Zuwiderhandlung dazu verpflichtet, unwahre Tatsachenbehauptungen dieser Art zukünftig zu unterlassen. Die Vertragsstrafe wird regelmäßig auf € 5.001,00 festgesetzt, um die Zuständigkeit der Landgerichte zu begründen.

Hierzu sollten Sie ihm eine Frist von 10 Tagen setzen. Diese Aufforderung können Sie selbst übersenden, Sie können hierzu jedoch auch einen Anwalt beauftragen.

Sollte der Betroffene Ihrer Aufforderung nicht Folge leisten, so sollten Sie einen Anwalt mit der Klageerhebung beauftragen. Zudem können Sie bei ehrverletzenden oder sonst kreditgefährdenden Behauptungen eine Strafanzeige nach den §§ 186 ff. StGB erstatten.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Sind noch Rückfragen offen geblieben? Dann stellen Sie diese gern.
Andernfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Ist es von Belang, dass das Board der Konzernmutter der dt. GmbH in UK ansässig ist? Richte ich die Aufforderung an die dt. Gesellschaft, die Muttergesellschaft oder das Board, das den Konzernbericht unterschrieben hat?
Schon mal vielen Fank für die schnelle Beantwortung!!

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ich gehe davon aus, dass das Board die Muttergesellschaft vertreten hat im Rahmen seiner Behauptung. Insofern ist die Aufforderung an die Muttergesellschaft zu richten.

Dass diese in UK ansässig ist, ändert an der mitgeteilten Rechtslage jedenfalls nichts, soweit Sie gegen diese aufgrund einer unwahren Tatsachenbehauptung vorgehen, die auch in Deutschland verbreitet wurde.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kianusch Ayazi und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.