So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 40471
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Das gemeinsame Kind ist sozusagen über Nacht bei der Mutter

Diese Antwort wurde bewertet:

Das gemeinsame Kind ist sozusagen über Nacht bei der Mutter ausgezogen und zum Vater gezogen. Dieser beansprucht nun das Kindergeld und stellt die Unterhaltszahlung ein, obwohl das Kind (16) noch nicht umgemeldet ist. Ist das erleau
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): Noch keine
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ist das rechtlich erlaubt?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Leider ja. Ausschlaggebend für die Unterhaltspflicht und die Berechtigung Kindergeld zu beziehen ist allein der tatsächliche Aufenthaltswechsel. Es kommt darauf ab wo das Kind tatsächlich lebt und nicht wo es gemeldet ist.

Das bedeutet, mit dem Umzug entfällt also die Pflicht Unterhalt zu leisten und der Vater hat ab diesem Zeitpunkt einen Anspruch auf das Kindergeld.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Der Vater verdient ca 3-5 mal so viel wie die Mutter. Wie verhält es sich mit den Unterhaltszahlungen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

dies kann dazu führen, dass der Vater, obwohl er das Kind betreut, gegen die Mutter keinen Anspruch auf Kindesunterhalt geltend machen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt