So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 44298
Erfahrung:  RA seit 21 Jahren mit den Fachgebieten Verbraucherrecht, Mietrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht und Zivilrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir möchten den Sohn meines Mannes (er ist nicht der

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir möchten den Sohn meines Mannes (er ist nicht der leibliche Vater, hat aber versäumt die Vaterschaft aberkennen zu lassen) enterben. D.h. ich überlege, ob ich von meinem Mann unsere Wohnung abkaufe, wie leben in Zugewinngemeinschaft, reduziert das den pflichtteeislanspruch seines "Sohnes"?
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): Ein Berliner Testament, weiter nichts
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, das angedachte Vorgehen wäre in der Tat ein gangbarer Weg, um den Pflichtteilsanspruch zu reduzieren.

Da die Vermögensmassen während einer bestehenden Ehe gemäß § 1363 Absatz 2 Satz 1 BGB strikt getrennt bleiben, stünde die Wohnung sodann in Ihrem alleinigen Eigentum.

Die Wohnung würde somit im Fall des Ablebens des Vaters nicht in dessen Nachlass fallen, der die Berechnungsgrundlage für den Pflichtteil bildet!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Spielt es eine Rolle, ob der Verkauf zu marktüblichen Preisen abgewickelt wird?
Würde eine Schenkung das gleiche Ziel erreichen?

Nein, eine Schenkung wäre nicht zielführend: Dem Sohn würde sodann im Erbfall der Pflichtteilergänzungsanspruch des § 2325 BGB zustehen. Der Wert der Schenkung würde dann dem Nachlasswert hinzuaddiert!

Der Verkauf muss zu marktüblichen Konditionen erfolgen, denn sonst wird eine gemischte Schenkung angenommen, die dem Sohn erneut den Anspruch aus § 2325 BGB eröffnen würde.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt