So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24045
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Guten Tag. Mein Verfahren wegen Vergehens nach Paragraph 29

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag . Mein Verfahren wegen Vergehens nach Paragraph 29 ABS.1 Ziff. 1BtMG wurde gemäß Paragraph 153 ABS. 1 StPO eingestellt .
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden Württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Führerscheinstelle bekommt das auch mitgeteilt habe ich trotzdem mit Konsequenzen zu rechnen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ja, es ist noch von nachgelagerten Konsequenzen auszugehen.

Das Verwaltungsverfahren bezüglich Führerscheineinzug, MPU etc. ist unabhängig vom strafrechtlichen Verfahren. D. h. die Verwaltungsbehörde entscheidet nach eigenem Ermessen und auf Grundlage des vorliegenden Sachverhalts.

Bei nahezu allen Fällen bezüglich Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes ist von einem Entzug der Fahrerlaubnis auszugehen. Die jeweiligen Anforderungen zur Erlangung der Fahrerlaubnis werden unterschiedlich stark von der Behörde festgesetzt. Hierauf gilt es Einfluss zu nehmen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Wie kann man darauf Einfluss nehmen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Behörde wird Sie über die jeweiligen Verwaltungsmaßnahmen in Kenntnis setzen.

Denn Sie müssen bzgl. jeder Entscheidung ein rechtliches Gehör haben.

Gerne stehe ich Ihnen im Fortgang des Verfahrens zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Was wären den diese Verwaltungsmaßnahmen .

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das wird Ihnen mitgeteilt. U. a. kann dies aber eine Anordnung einer MPU sein.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Ich habe schon freiwillig seid letzten Jahres November ein staatliche anerkanntes drogenscreening gemacht. Kann mir das jetzt helfen ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, sehr gut.

Dies kann dann den Entscheidungen der Behörde, sofern diese für Sie nachteilig sind, entgegengebracht werden.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Vielen Dank für ihre Auskunft . Bei weiteren Fragen würde ich sie gerne nochmals um Rat fragen .