So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18037
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Seit ca. 1,5 Jahren bin ich arbeitsunfähig krank

Diese Antwort wurde bewertet:

Seit ca. 1,5 Jahren bin ich arbeitsunfähig krank (Krankengeld ist ausgelaufen, aktuell Alg) Jetzt möchte mein Arbeitgeber, dass ich einen Aufhebungsvertrag unterschreibe. Damit bestätige ich die Erfüllung sämtlicher Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis. Steht mir trotzdem eine Abfindung zu oder sollte ich auf einer Kündigung durch den Arbeitgeber bestehen? Ich habe 18 Jahre in der Firma gearbeitet.
Fachassistent(in): Wie lange sind (waren) Sie im Unternehmen beschäftigt?
Fragesteller(in): 18 Jahre
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Sie sollten von dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages ohne rechtsanwaltliche Beratung Abstand nehmen. Dies insbesondere aufgrund der benannten Formulierung bezüglich der Erfüllung sämtlicher Ansprüche. Hierdurch kann Ihnen ein nicht unerhebliche Rechtsnachteilen stehen.

Auch haben Sie bei Unterzeichnung eines solchen Arbeitsvertrages keinen Anspruch auf eine Abfindung und bekommen darüber hinaus gegebenenfalls seitens der Agentur für Arbeit eine Sperrzeit von einem Vierteljahr auferlegt.

Dies müssen Sie beachten. Insbesondere sollte dies bei einem einvernehmlichen Aufhebungsvertrag bei der Berücksichtigung einer Abfindungs Sie mit einkalkuliert werden.

Aufgrund ihrer langen Betriebszugehörigkeit dürfte ist dem Arbeitgeber nämlich nicht einfach fallen, sie ohne weiteres zu kündigen. Daher versucht er den Weg über diesen Aufhebungsvertrag.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Wenn ich den Aufhebungsvertrag nicht unterschreibe, was passiert dann?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das kann ich nicht beurteilen.

Rechtlich sind Sie jedoch sodann in einem bestehenden Arbeitsverhältnis (unabhängig von Krankheit).

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.