So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38997
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Schönen guten Tag, Mein Anliegen bezieht sich auf ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Schönen guten Tag,Mein Anliegen bezieht sich auf ein Betreuungsverfahren.Dezember 2020 erhielt ich eine Rechnung von über 2.300€ für eine gesetzliche (freiwillige) Betreuung, die ich bezahlt habe.Am 05.01.2021 veranlasste ich schriftlich, die Betreuung aufzuheben.Mehrere Wochen wurde ich vom Amtsgericht Günzburg/Regensburg auf die Frage, nach dem aktuellen Sachbestand, mit dem Argument, meine Akten werden von Günzburg nach Regensburg mehrfach hin und her gesendet vertröstet.(Wohnsitzwechsel)Nach einigen Monaten erklärten mir die Ansprechpartner vom Amtsgericht Günzburg/Regensburg, dass mein Antrag auf Aufhebung verschwunden sei & ich solle ihn nochmals senden.
Das tat ich gemeinsam mit Sozialpädagogin Frau Heidi Sturm - eine kopie vom original Antrag. (sendebestätigung vom 05.01.2021 ist vorhanden)Sehr rasch wurde das Betreuungsverfahren danach eingestellt.Nun bekam ich eine neue Kostenrechnung von über 1.300 € in der ich die verstrichenen Monate der Betreuung mit Fremdverschulden bezahlen soll.
Trotz einem wiederuf mit Erklärung, dass ich kein verschulden an dem Verlust des Schriftstückes und dem darauffolgenden Berechnungszeitraum habe, wurde mir dies in Rechnung gestellt.Die Betreuung umfasste einen Zeitraum von ca Januar 2020 bis Ende April 2021In diesem Zeitraum wurde eine einzige Überweisung vom Betreuer für mich getätigt und dafür soll ich insgesamt mit über 3.600 Euro aufkommen, obwohl keine Leistung vollbracht wurde und ich extreme Probleme und Zeitverzögerungen durch diese Angelegenheiten ausgesetzt war, anstatt Unterstützung zu erhalten.
Fachassistent(in): Haben Sie einen gültigen Arbeitsvertrag?
Fragesteller(in): Ich habe eine Festeinstellung bei Audi - Beziehe derzeit eine Erwerbsminderungsrente
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Derzeit nicht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Für die Ihnen in Rechnung gestellten Kosten haben Sie selbstverständlich nicht einzustehen, denn diese sind von Ihnen überhaupt nicht veranlasst worden.

Die Kosten sind allein durch die verzögerte Aufhebung der Betreuung entstanden.

Diese Verzögerung haben aber nicht rechtlich Sie zu vertreten, sondern diese ist ausschließlich durch die Justizverwaltung verschuldet worden.

Wenn Ihr fristgerecht eingereichter Antrag auf Aufhebung der Betreuung innerhalb des Behördenapparates in Verlust gerät, so fällt dieser Umstand ausschließlich in die rechtliche Verantwortungs- und Risikosphäre der Behörde.

Die Folgen dieser behördeninternen Fehlleistung können nun nicht auf Sie abgewälzt werden.

Weisen Sie die Kostenforderung daher unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage zurück!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Im Anhang sende ich Ihnen die Antwort vom Amtsgericht auf mein Schreiben

Formal ist die Argumentation zwar korrekt, aber eben nicht inhaltlich.

Wenn nämlich die Justizverwaltung pflicht- und ordnungsgemäß Ihren Aufhebungsantrag bearbeitet und beschieden hätte, wären die später ausgelösten Kosten überhaupt nicht entstanden!

Es gilt daher die eingangs dargestellte Rechtslage.

Ich rate Ihnen an, gegen die Entscheidung das Rechtsmittel der Beschwerde einzulegen.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen Dank für diese Informationen.
Ich wünsche einen angenehmen Abend.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr gern geschehen!

Haben Sie ebenfalls einen schönen Abend.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt