So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18093
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo! Ich habe ein kleines Restaurant. Meine einzige

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo! Ich habe ein kleines Restaurant. Meine einzige versicherungspflichtig angestellte Mitarbeiterin (Küchenhilfe) meldet sich seit 29.06 immer wieder krank. Gestern musste sie zur Arbeit erscheinen, kam sie aber nicht. Gerade habe ich neue Krankschreibung von ihr bis Ende Juli gebracht bekommen. Seit 1. Juli musste ich einen neuen Mitarbeiter als geringfügig beschäftigte Küchenhilfe anmelden. Das ist für mich eine zusätzliche finanzielle Last. Darf ich die Mitarbeiterin fristlos kündigen?
Fachassistent(in): Wie lange waren Sie dort angestellt?
Fragesteller(in): Ich bin die Arbeitsgeberin.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Das ist das Wichtigste.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Wenn die Mitarbeiterin bislang nicht abgemahnt wurde und die einzige „Pflichtverletzung“ in der wiederkehrenden Krankmeldung liegt, wird eine fristlose Kündigung vor Gericht nicht standhalten.

Eine fristlose Kündigung wird vom Gesetzgeber nur dann gewährt, wenn es für beide Parteien unzumutbar ist, aufgrund schwerwiegender Pflichtverletzung an dem Zuwarten bis zum Ablauf der normalen Kündigungsfrist festzuhalten. Nur dann wäre eine fristlose Kündigung statthaft. Wirtschaftliche Erwägungen sind hierbei nachrangig.

D. h. nach ihrer Sachverhaltsschilderung ist eine fristlose Kündigung nicht rechtmäßig.

Sehr verständlich können Sie eine solche Kündigung aussprechen, sie laufen sodann jedoch Risiko, dass die Arbeitnehmerin Kündigungsschutzklage erhebt.

Wenn Sie da kündigen sollten Sie fristlos und hilfsweise auf jeden Fall ordentlich kündigen. Bei ordnungsgemäßer Kündigung würde sodann das Arbeitsverhältnis spätestens nach Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist enden.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.