So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38978
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, Fachassistent(in): In

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bei einen vermieteten Zimmer sind die gesetzlichen Mindestanforderungen - keine sanitären Anlagen- -diese können auch nicht nachträglich eingebaut werden, nicht gegeben. Die Mieterin wohnt dort seit 1979 und weigert sich aus ihrem Zimmer aus zu ziehen. Wir als Vermieter (Haus wurde von den verstorbenen Eltern übernommen) möchten uns gemäß den gesetzlichen Bestimmungen verhalten.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Was können wir tun? MfG Tauscher-Walter

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Da es sich unter Zugrundelegung Ihrer Angaben zum Sachverhalt um ein einzelnes vermietetes Zimmer handelt, können Sie den Mietvertrag ohne Angabe eines Kündigungsgrundes kündigen, sofern das Zimmer von Ihnen möbliert ist und sich in der von Ihnen bewohnten Wohnung/Haus befindet (§ 549 Absatz 2 Nr. 2 BGB).

Erklären Sie daher nachweisbar (Einschreiben) die ordentliche Kündigung des Mietvertrages, wobei Sie gemäß § 573 c Absatz 3 BGB Kündigung spätestens am 15. des Folgemonats zum Ablauf dieses Monats erklären müssen.

Zieht die Mieterin sodann nicht fristgererecht aus, so müssen Sie ein Räumungsurteil erwirken.

In dem Urteil würde der Mieterin eine letzte gerichtliche Auszugfrist gesetzt werden.

Ließe sie auch diese verstreichen, so können Sie aus dem Urteil vollstrecken. Die Mieterin würde dann von einem Gerichtsvollzieher zwangssgeräumt werden!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank. Das Zimmer ist nicht möbliert und befindet sich nicht in dem von uns bewohnten Haus. Uns geht es vor allem darum, ob wir uns straffällig machen, wenn wir diese Mieterin dort wohnen lassen. Das Zimmer ist zum Wohnen absolut ungeeignet.

Dann könnten Sie in der Tat gemäß § 573 BGB nur unter Angabe eines Kündigungsgrundes kündigen, und Sie müssten hierbei die 9-monatige Frist ais § 573 c Absatz 1 Satz 2 BGB einhalten.

Allerdings würden Sie sich in keiner Weise strafbar machen, wenn die Mieterin aufgrund ihres frei gefassten Entschlusses das Zimmer weiterhin bewohnen möchte!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.