So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11476
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Meine ex Freundin und ich haben ein gemeinsames Kind. Meine

Kundenfrage

Meine ex Freundin und ich haben ein gemeinsames Kind. Meine Ex Freundin ist noch mit ihrem ehemaligen Mann verheiratet, aus wirtschaftlichen Gründen… Somit ist unser gemeinsames Kind offiziell auf dem Papier noch nicht mein Kind… Sie hat jetzt ihre Aussage nach eine Vaterschaftsanfechtungsklage eingereicht (vor 2 Monaten)…
Fachassistent(in): Über welche Art von Klage sprechen wir genau?
Fragesteller(in): Die Frage ist jetzt, bekomme ich da unmittelbar Post vom Anwalt oder geht das erst mal über die eigentlichen Eltern…? Ich weiß nämlich lediglich von ihr, dass sie ein entsprechendes Verfahren in die Wege geleitet hat, habe aber noch nichts schriftliches gesehen…
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich weiß nämlich lediglich von ihr, dass sie ein entsprechendes Verfahren in die Wege geleitet hat, habe aber noch nichts schriftliches gesehen… Gestern kam Post vom Jugendamt, in dem steht, dass beim Familiengericht ein Verfahren gegen das Nichtbestehen eines Vater Kind Verhältnis ist zu ihrem Exmann anhängig ist… Und das Jugendamt deswegen für die Zeit des Verfahrens eine Einzelpfleg schafft (Rechtspfleger) bestellt… Ist das ein normales Vorgehen bei so einer Vaterschaftsanfechtungsklage? Und warum bekomme ich eigentlich keine Post… Müsste ich da nicht auch irgendwie eingebunden sein? Ich habe nämlich langsam so den Eindruck, da geht es um was ganz anderes aber nicht um eine Vaterschaftsanfechtungsklage…
Gepostet: vor 13 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Zudem würde ich gerne mal wissen, wie eine solche Vaterschaftsanfechtungsklage genau abläuft, wenn die Mutter diese Klage einreicht…
Wir wären uns im Fall der Vaterschaft alle drei einig, ich erkenne meinen Sohn zu 100 % an und möchte auch von mir aus dass er offiziell mein Sohn ist…
Wie ist genau der Ablauf, welche Ämter sind involviert, wie lange dauert sowas in der Regel und wie ist das eigentlich mit dem Schriftverkehr, bekommen alle immer Informationen zum Verfahrwb oder nur die Mutter?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

darf ich fragen, warum die "Klage" eingereicht wurde, wenn Sie sich alle 3 einig sind ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich schrieb ja, das die Mutter meines Kindes noch offiziell verheiratet ist…wenngleich Sie schon seit drei Jahren nicht mehr mit dem Mann zusammenlebt und getrennt ist… das hat wirtschaftliche Gründe, wegen der Firma, Haus…etc.
Es ist das laut aktueller Gesetzgebung wohl die einzige Möglichkeit in der Situation, in Deutschland eine Vaterschaft auf den eigentlichen Vater zu übertragen, da Diese ja automatisch erstmal an den Mann mit dem Sie verheiratet ist, fällt…
Ihrer Frage entnehme ich Verwunderung…
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Ich bin insofern verwundert, weil es auch eine andere Mölichkeit geben würde. Man kann im Hinblick auf ein Scheidungsverfahren so vorgehen: der biologische vater, also Sie, erkennen die vaterschaft für das Kind an. Die Mutter stimmt der Anerkennung zu und der Ehemann, der jetzt noch als rechtlicher Vater gilt, stimmt dieser Vaterschaftanerkennung nach erfolgter rechtskräftiger Scheidung zu.

Aber jetzt läuft wohl ein Anfechtungsverfahren, d.h. dieses Verfahren läuft NUR zwischen der Mutter und dem rechtlichen Vater. Sie spielen in diesem Verfahren keine Rolle, sondern müssen nachdem die Vaterschaft des jetztigen rechtlichen Vaters "gelöscht" ist, die Vaterschaft anerkennen, damit Sie dann als Vater gelten.

Gern stehe ich Ihnen für eventuelle Rückfragen zur Verfügung. Wenn keine Fragen mehr bestehen, sind Sie bitte so freundlich und geben eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Offensichtlich habe ich mich falsch ausgedrückt, es gibt keine Scheidung und es ist auch aktuell keine Scheidung eingereicht…
Ich will ja aber eine sofortige Anerkennung…
Wieso spiele ich bei einer Vaterschaftsanfechtungsklage keine Rolle… ich bin in einer Solchen Klage doch der Hauptpart… in den meisten Fällen wird sogar ein Vaterschaftstest angeordnet, welchen wir hoffen durch die Einigkeit umgehen zu können…
Ich finde es sehr merkwürdig, das ich bisher noch von keiner offiziellen Stelle überhaupt eine schriftliche Kommunikation bekommen habe… sollte das nicht so sein? Geht ja schließlich um eine Vaterschaft… müsste da der Vater (ich) nicht auch mal unterrichtet werden?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

ein sofortige Anerkennung ist aber nicht möglich, da erst einmal der aktuelle vater "weg muss". Dies geht nur über die Anfechtung, wenn keine Scheidung läuft und durch ein im Rahmen des verfahrens einzuholendes Gutachten.

Da aber diue Anfechtung nur zwischen der Frau und dem Mann, der als vater gilt, läuft bekommen Sie keine Mitteilung. Sie sind in diesem Verfahren nicht einbezogen ! Anders ausgedrückt: Sie existieren rechtlich gesehen noch gar nicht !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

sind Ihre Fragen jetzt beantwortet oder sind noch Unklarheiten offen ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Gestern kam ja Post Post vom Jugendamt, in der steht, dass beim Familiengericht ein Verfahren gegen das Nichtbestehen eines Vater-Kind Verhältnis ist zu ihrem Exmann anhängig ist… Und das Jugendamt deswegen für die Zeit des Verfahrens eine Einzelpflegschafft (Rechtspfleger) bestellt… Ist das ein normales Vorgehen bei so einer Vaterschaftsanfechtungsklage?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

ja, weil das Kind quasi einen eigenen Rechtsbeistand bekommt.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

gibt es weitere Fragen und Unklarheiten ? Bitte geben Sie eine entsprechende kurze Rückmeldung. Vielen lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass