So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18026
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Cannabis Erwerb von einem Kumpel. zeugenaussage von mir

Diese Antwort wurde bewertet:

Cannabis Erwerb von einem Kumpel. zeugenaussage von mir
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Sachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Aussageverweigerungsrecht möglich?
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Sehr geehrte Damen und Herren,
Um mich so kurz wie möglich zu halten folgendes und zwar habe ich für morgen den 15.07 eine Vorladung von Gericht bekommen ich soll als Zeuge Aussagen gegen einen Kumpel von mir es geht um den Drogenerwerb im Jahre 2020. Vor kurzem habe ich aber auch eine Anklage von Gericht bekommen, und zwar wird mir vorgeworfen in 15 einzelnen Fällen Cannabis erworben zu haben. Nun geht es mir darum muss ich vor Gericht Aussagen auch wenn ich mich selber damit belasten könnte. Kann ich von meinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen, weil ich könnte mich ja selber belasten. Kann auch gerne noch wenn ihnen das weiter hilft Bilder von den jeweiligen Schreiben hinzufügen.
Danke ***** *****ür Ihre Hilfe.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Der Ladung des Gerichts muss Folge geleistet werden.

Aber;

Sie können die Aussage verweigern, soweit Sie sich selbst belasten würden.

Dies ergibt sich aus § 55 ZPO. Dort heißt es:

"Jeder Zeuge kann die Auskunft auf solche Fragen verweigern, deren Beantwortung ihm selbst oder einem der in § 52 Abs. 1 bezeichneten Angehörigen die Gefahr zuziehen würde, wegen einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit verfolgt zu werden."

Zugunsten Ihres Freundes besteht dieses Recht nicht, da er nicht als Angehöriger gilt.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Soll ich Ihnen am besten nochmal beide Fotos schicken von den jeweiligen Schreiben, um es vielleicht noch etwas genauer zu klären, ob ich wirklich vom Aussageverweigerungsrecht gebrauch machen kann?