So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6611
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Abend mein Vater ist am 08.07.2021 verstorben.

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend mein Vater ist am 08.07.2021 verstorben. Ebenfalls hat meine Mutter am 08.07.2021 über das Pflegeheim in dem er zuletzt untergebracht war erfahren das er am 21.06.2021 die Scheidung von Ihr beantragt hat. Heute hat sie ein Schreiben vom Amtsgericht in München ein Schreiben erhalten. Beschluss
Fachassistent(in): Ist die Scheidung einvernehmlich?
Fragesteller(in): Nein Meine Mutter wusste davon nichts. Der Beschluss wurde über ein vorläufigen Verfahrenswert von ca. 15000.-€ festgesetzt.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Sie lebten seit mehreren Jahren getrennt und er hat ihr auch nichts über seinen letzten Aufenthaltsort, Krankheit
und Geldprobleme informiert. Da sie ein gemeinsames Haus besitzen Macht sie sich darüber sorgen was mit dem Haus geschieht und ob sie dies bezüglich einen Anspruch auf ihr Erbteil behält.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Das Scheidungsverfahren ist erledigt, weil Ihr Vater verstorben ist. Aber da der Scheidungsantrag schon gestellt war und nach meiner Einschätzung die Voraussetzungen für die Scheidung vorgelegen haben, insbesondere das Trennungsjahr erfüllt ist, gilt § 1933 BGB. Dort heißt es in Satz 1:

Das Erbrecht des überlebenden Ehegatten sowie das Recht auf den Voraus ist ausgeschlossen, wenn zur Zeit des Todes des Erblassers die Voraussetzungen für die Scheidung der Ehe gegeben waren und der Erblasser die Scheidung beantragt oder ihr zugestimmt hatte.

Ihre Mutter gehört also nicht mehr zu den gesetzlichen Erben Ihres Vaters. Wenn sie nicht im Testament bedacht ist, hat sie also keine Erbansprüche.

Ihre Mutter bleiibt aber Miteigentümerin des Hauses. Denn Sie ist bereits hälftige Miteigentümerin. Den anderen Miteigentumsanteil erhalten die Erben. Vermutlich werden Sie als Sohn dann die Eigentumsälfte Ihres Vaters erben ggf. zusammen mit Ihren Geschwistern. Außer Ihr Vater hat in seinem Testament jemand anderen als Erben eingesetzt.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Wenn ich zugunsten meiner Mutter auf das Erbe verzichte bekommen dann die anderen Erben meinen Anteil?

Alles Gute!