So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6599
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

1995 habe ich privat an jemanden ca 8000 DM verliehen. eine

Diese Antwort wurde bewertet:

1995 habe ich privat an jemanden ca 8000 DM verliehen. eine schriftliche vereinbarung gibt es nicht, nur die kontoauszüge habe ich mir aufgehoben. der bekannte hat mir mehrmals zugesichert mein geld zurückzuzahlen aber dies ist nicht erfolgt. jetzt habe ich gelesen dass die forderung mit einem notariellen schuldtitel noch nicht verjährt wäre. gibt es da eine möglichkeit?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Das war die Zusammenfassung

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn Sie ein notarielles Schuldanerkenntnis mit einer Unterwerfungsklausel zur Zwangsvollstreckung in Händen hätten, könnten Sie daraus die Zwangsvollstreckungsvollstreckung betreiben. Ein Vollstreckungstitel kann 30 Jahre lang vollstreckt werden. Allerdings muss die Gegenseite bereit sein, so ein Anerkenntnis zu unterschreiben. Und da habe ich leider meine Zweifel. Es ist für die Gegenseite nur negativ, so etwas zu unterschreiben.

Um an einen Vollstreckungstitel ohne Mitwirkung der Gegenseite zu kommen, müssten Sie die Forderung gerichtlich anhängig machen. Aber die Gegenseite wird die Einrede der Verjährung erheben und bedauerlicherweise damit wohl auch Erfolg haben.

Denn grundsätzlich verjährt ein Anspruch auf Rückzahlung des Darlehens nach 3 Jahren. Berechnet wird die Frist ab Fälligkeit des Rückzahlungsanspruches. Es kommt also darauf an, wann das Darlehen hätte zurückgezahlt werden müssen. So wie Sie es schildern, liegt dieser Zeitpunkt schon einige Jahre zurück.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.