So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11472
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?

Kundenfrage

Hallo,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): ich wollte einmal folgendes erfragen: Ich betreue einen Ausländer aus Bangladesch, der hier eine Ausbildung zum Maler und Lackierer erfolgreich durchgeführt hat und nun auch einen unbefristeten Arbeitsvertrag in dieser Firma hat. Er hat in Deutschland einen Pass vorgelegt, allerdings soll er nun abgeschoben werden, weil der Nachname nicht mir dem bei der Einreise angegebenen übereinstimmt. Meine Frage wäre nun: Wenn er freiwillig ausreist, hat er dann eine Chance mit Blick auf das Fachkräfteeinwanderungsgesetz eine Widereinreise zu beantragen, wenn sein Arbeitgeber ihm zusichert, ihn dann sofort wieder anzustellen? Mit freundlichen Grüßen David S.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein
Gepostet: vor 15 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 15 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

bekommt er denn auch eine Strafe ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Hallo Frau Grass, die Ausländerbehörde hat angekündigt, im Fall einer nichtfreiwilligen Ausreise ein einjähriges Wiedereinreiseverbot auszusprechen. Sonst wohl nicht. Oder zielte Ihre Frage auf die strafrechtliche Seite ab?
Mit freundlichen Grüßen
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 15 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Es ist auf jeden Fall besser, wenn eine freiwillige Ausreise erfolgt. Wenn "in Aussciht gestellt" wurde, dass bei freiwilliger Ausreise keine Wiedereinreisesperre verhängt wird, wird dies auch tatsächlich "umgesetzt". In der Regel führt die falsche Namensangabe auch nicht zu einer Strafbarkeit, was bei einer Einreise problematisch sein könnte.

Gern stehe ich Ihnen für eventuelle Rückfragen zur Verfügung. Wenn keine Fragen mehr bestehen, sind Sie bitte so freundlich und geben eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 14 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

gibt es zu der Ihnen erteilten Antwort noch Nachfragen ? Bitte sind Sie zumindest so freundlich und geben eine Rückmeldung. Vielen lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Hallo Frau Grass,
ja, ich habe noch Rückfragen, komme aber erst jetzt dazu, diese zu stellen.
Der Betroffene wurde von der Ausländerbehörde wegen Identitätstäuschung nach § 95 Abs. 2 Nr. 2 angezeigt. Es liebt bereits eine Anklageschrift der zuständigen StA vor, jedoch wurde bislang kein Hauptverhandlungstermin festgelegt.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 14 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

das könnte natürlich für eine Wiedereinreise ein Problem darstellen, allerdings ist dies abhängig von der Strafhöhe.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 14 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

sind Ihre Fragen nun beantwortet ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass