So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38960
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Dr.-Ing. Rainer Stabenow Wedel, d. 13.07.2021 Schloßkamp 19

Diese Antwort wurde bewertet:

Dr.-Ing. Rainer Stabenow Wedel, d. 13.07.2021
Schloßkamp 19
22880 Wedel
04103 88678***@******.***Unimed GmbH zahlt einen fälschlich von mir überwiesenen Betrag nicht zurück.Vom 20.04. bis zum 22.04.2021 und vom 06.05.bis zum 08.05.2021 war ich im Asklepios Westklinikum Hamburg, Suurheid 20, 22559 Hamburg stationär in der Urologie in Behandlung.Ich bin privat im Standardtarif bei der DKV versichert, und habe dies auch in den Aufnahmepapieren der Urologie angegeben. Ich habe keine wahlärztliche Vereinbarung getroffen.Bei meinem ersten Aufenthalt (20.04.) habe ich vereinbarungsgemäß ein Einzelzimmer bei meinem zweiten Aufenthalt (06.05.) ein Doppelzimmer auf der Privatstation belegt und diese bezahlt.Asklepios hat direkt mit meiner Versicherung DKV abgerechnet.Zwischenzeitlich erhielt ich mehrere Rechnungen im Zusammenhang mit meinem Klinikaufenthalt, die ich gutgläubig bezahlt habe.
Es waren dies:
- Rechnung Hanse Histologikum vom 31.05.2021 über 69,75 € . Der Betrag wurde erstattet
- Rechnung der PVS Schleswig-Holstein, Hamburg über 166,49 €. Der Betrag wurde erstattet
- Rechnung der PVS Schleswig-Holstein, Hamburg über 8,04 €. Der Betrag wurde erstattet
- Rechnung der Fa. Unimed GmbH, Michael-Uwer-Straße 17-19, 66687 Wadern über 436,58 €. Diese Rechnung bezieht sich auf meinen stationären Aufenthalt vom 20.04 2021 bis zum 22.04.2021. Dieser Betrag wurde bis heute nicht erstattet.Ich habe den Betrag 436,58 € am 01.06.2021 auf das in der Rechnung angegebene Konto Asklepios Westklinikum Hamburg GmbH, IBAN: *****************89300, BIC: DRESDEFFXXX überwiesen.Ich habe Unimed mit Schreiben vom 08.06.2021, mit einer Mail vom 18.06.2021, mit einem Telefonat am 29.06.2021 (Frau Kasper) und mit einem Schreiben vom 05.07.2021 gebeten, den Betrag zurückzuzahlen. Darüber hinaus habe ich am 09.07.21 die Asklepios Urologie (040 8191 2423) angerufen und die Telefonpartnerin Frau Mahler (ich glaube, dass sie eine dort beschäftigte Ärztin ist) gebeten, sich bei Unimed für mich einzusetzen.Insgesamt habe ich auf meine Mahnung und Bitten keine Reaktion erhalten. Lediglich während meines Telefonats mit Frau Kasper wurde mir unfreundlich bedeutet, dass mein Mail eingegangen sei und ich schriftlich informiert werde.Dass die Unimed-Rechnung zu Unrecht erstellt wurde, kann die Abteilung für Leistungsabrechnung, Stationäre Abrechnung von Asklepios, Frau Erichsohn (04081912062) bestätigen, da mein Klinikaufenthalt von der DKV komplett bezahlt wurde
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Schleswig-Holstein
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): im Moment nicht,

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Firma ist Ihnen zu unverzüglicher Rückzahlung des gezahlten Geldes verpflichtet, denn sie ist um den zu viel gezahlten Betrag nach § 812 BGB ungerechtfertigt bereichert mit der Folge, dass Sie einen entsprechenden Herausgabeanspruch haben.

Diesen Anspruch können Sie notfalls auch erfolgreich auf dem Rechtsweg und gerichtlich durchsetzen.

Gehen Sie nun wie folgt vor: Fordern Sie die Firma unter ausdrücklicher Berufung auf die eingangs dargestellte Rechtslage letztmalig schriftlich (Einschreiben!) zu unverzüglicher Rückzahlung auf.

Setzen Sie hierzu eine letzte Frist von maximal 14 Tagen ab Briefdatum.

Kündigen Sie in dem Schreiben an, dass Sie nach Fristablauf ohne weitere Ankündigung einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung Ihres Anspruchs beauftragen und dass die hierdurch bedingten Kosten die Firma als Verzugsschaden zu tragen haben wird.

Gerät die Gegenseite mit dem Ablauf der von Ihnen gesetzten Frist in Verzug, sind die Rechtsverfolgungskosten (=Anwaltskosten) als Verzugsschaden gemäß §§ 286, 280 BGB ersatzfähig.

Sie können dann auf Kosten der Firma einen Rechtsanwalt mandatieren, der Ihren Anspruch auf Rückzahlung geltend machen und durchsetzen wird.

Der Anwalt wird die Firma zunächst außergerichtlich und schriftsätzlich auf Zahlung in Anspruch nehmen.

Zahlt diese dann noch immer nicht, wird der Anwalt einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken oder Zahlungsklage erheben - auch die hiermit verbundenen weiteren Kosten Ihrer Rechtsverfolgung hätte die Firma zu tragen!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Kann sich unimed darauf berufen, dass ich, wie aufgefordert, auf ein Konto von Asklepios Westklinikum Hamburg GmbH gezahlt habe und sich daher unimed nicht bereichert hat?

Nein, denn die Firma muss sich das Verhalten des Klinikums rechtlich gemäß § 278 BGB zurechnen lassen, denn das Klinikum ist in den Pflichtenkreis der Firma eingebunden.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.