So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 37096
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Es geht um eine Strafsache wegen Diebstahl die nun über ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um eine Strafsache wegen Diebstahl die nun über ein halbes Jahr her ist
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): Schriftlicher Einspruch, Hauptverhandlung
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Es ging um eine Cap mit einem Sachwert von ca. 15 Euro, die ich seitens Ladendetektiv und Polizei in einem Kaufhaus im 3. OG geklaut habe nur weil ich das Etikett entfernt habe um diese anprobieren zu können.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie können wir Ihnen konkret helfen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Es geht darum das ich laut meiner Sicht keinen Diebstahl begangen habe. Ich habe das Geschäft zusammen mit einem Kollegen betreten und wir haben uns die ganze Zeit im 3. OG des Kaufhauses aufgehalten. Wir haben uns beide umgeguckt und wollten Sachen kaufen. Die Cap habe ich in einer Umkleidekabine aufgesetzt, jedoch das Preisetikett entfernt da ich diese sonst nicht hätte anprobieren können. Diese trug ich dann die ganze Zeit auf meinem Kopf und wir suchten uns weiter nach mehr Sachen (immernoch im 3. OG). Mein Kollege hat sich schon alles rausgesucht, ich war jedoch noch nicht fertig, begleitete ihn aber mit zur Kasse da ihn ca. 5 Euro gefehlt haben, diese gab ich ihm (alles im 3. OG). Als ich ein Schritt vom Kassenbereich im 3. OG nach hinten ging und mich weiter umgucken wollte, da ich mir noch nicht schlüssig war was ich mir noch alles holen wollte wurden wir von einem Ladendetektiv aufgehalten mit der Bitte den Kassenzettel einmal zu zeigen. Alles war aufgelistet bis auf die Cap. Ich erläuterte ihm den Sachverhalt und entschuldigte mich für das abgerissene Etikett da ich sie anders nicht hätte anprobieren können. Er lies jedoch nicht mit sich reden und brachte uns ins Büro wo wir insgesamt mehr als 2 Stunden auf die Polizei gewartet haben. In dieser Zeit versuchte ich ständig, leider erfolgslos mit dem Detektiv zu sprechen und ihm zu erklären das es sich um ein Missverständis handelt. Ich zeigte ihm sowie der Polizei anschließend mein Portmonee wo genug Bargeld sich drinnen befand sowie eine Kundenkarte da ich zu 0% die Absicht hatte zu klauen. Die Polizei meinte jedoch auch nur es wäre schon ein Diebstahl wenn man im 3. OG eines Kaufhauses mit Ware den Kassenbereich betritt und wieder verlässt ohne zu bezahlen sowie das Etikett abreisst. Ende vom Lied war nach über einem halben Jahr nun die Hauptverhandlung heute. Ich wurde angehört und ich habe den Sachverhalt nochmal genau so wiedergeben. Danach wurde der Zeuge (Ladendetektiv) eingerufen und sollte sich ebenfalls dazu äußern. Er hatte jedoch keine Ahnung um was es sich damals gehandelt hatte, erst nach mehrmaligem Vorlesen der Richterin über die Tat hatte er sich ein wenig erinnert und könnte 2-3 Sätze dazu sagen. Anschließend wurde ich für schuldig gesprochen und soll nun eine hohe Geldstrafe zahlen, hab jedoch 1 Woche zeit berufung oder einspruch einzulegen.
Meine Frage nun, stimmt es dass sowas wirklich als Diebstahl gilt obwohl ich in dieser Sache noch nicht einmal die Absicht hatte irgendwas zu klauen, ich die Cap die ganze Zeit offensichtlich auf meinem Kopf getragen habe (nicht in der Jacke, Tüte, etc.) und wir uns die ganze Zeit im 3 OG aufhielten?Außerdem stand in der Anklage, ich hätte das Etikett abgerissen, die Cap aufgesetzt und ohne zu Bezahlen das Geschäft verlassen, was aber nicht stimmt, da ich das Geschäft erst mit Begleitung der Polizei verlassen habe.Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Tatsache, dass Sie das Cap auf dem Kopf getragen haben steht einem Diebstahl nicht entgegen. Wichtig und wesentlich für die Annahme eines Diebstahls ist dass Sie den fremden Gewahrsam gebrochen und eigenen neuen Gewahrsam begründet haben.

Dies geschieht in der Regel nicht schon dann wenn Sie sich im Kassenbereich aufhalten sondern erst dann wenn Sie den Kassenbereich Richtigung Ausgang passiert haben ohne das Cap zu bezahlen.

Insoweit sehe ich hier gerade noch keinen Diebstahl wenn Sie Ihren Kollegen zur Kasse begleitet haben.

Das Urteil ist meiner Ansicht nach falsch.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen herzlichen Dank für die schnelle Antwort.Also bin ich keinen Diebstahl eingegangen auch wenn ich das Preisetikett abgemacht habe? Das war in der Verhandlung sowie im Laden der ausschlaggebende Punkt in der Sache.

Sehr geehrter Ratsuchender,

das entfernen des Preisetiketts haben Sie doch hinreichend erklärt (Anprobe).

Wichtig und ausschlaggebend ist in Ihrem Falle ob Sie den Kassenbereich passiert haben oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georh Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank.
Den Kassenbereich habe ich im 3. OG nur betreten um meinen Kollegen zu begleiten und ihm das restliche Geld für seine Sachen zu geben.MfG

Ja dann sehe ich keine Absicht sich die Mütze auch anzueignen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt