So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe am Freitag einen Gebrauchtwagen gekauft und den

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe am Freitag einen Gebrauchtwagen gekauft und den Restbetrag (9500€) in Bar bezahlt. Beim Geld zählen ist dem Händler aufgefallen, dass ich ihm zu viel Geld übergeben habe. Daraufhin haben wir den Mehrbetrag (500€) bei Seite gelegt und ein zweites bzw. drittes Mal gezählt. Die Zählung kann auch durch meinen Vater, der beim Kauf mit anwesend war, bezeugt werden. Anschließend wurde der Kaufpreis ermittelt und vom Händler eine Rechnung zum Kauf bzw. zum Erhalt des Geldes ausgestellt. Einen Tag später ruft der Händler bei mir an und konstatiert, dass beim erneuten Nachzählen vom Buchhalter festgestellt würde, dass 500€ (genau der angebliche Mehrbetrag) fehlen. Er hat mich gebeten diesen Betrag noch zu überweisen. Was ist nun richtig? Bin ich verpflichtet, das Geld zu überweisen oder hat er "Pech" gehabt?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Sachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sind unter den gegebenen Umständen nicht verpflichtet, den angeblich fehlenden Betrag in Höhe der 500 € zu zahlen.

Wenn Sie anlässlich des Zählens des Bargeldbetrages einvernehmlich festgestellt haben, dass Sie dem Händler 500 € zuviel ausgehändigt haben, und wenn Sie dies auch anhand der zeugenschaftlichen Aussage Ihres Vaters unter Beweis stellen können, so ist allein dies rechtlich bindend und maßgeblich.

Des Weiteren ist Ihnen in der Folge über exakt den so ermittelten Betrag eine Rechnung von dem Händler ausgestellt worden, und diese Rechnung legt als Urkunde im Rechtsverkehr Beweis darüber ab, dass der Betrag korrekt festgestellt worden ist.

Weisen Sie daher die nummehr erhobene Mehrforderung des Händlers unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend dargestellte Rechtslage zurück!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.

Vielen Dank für die schnelle Antwort, noch eine Frage bevor ich die Bewertung ausführe. Der Händler hat durch sie "Zahlungsverweigerung" nicht die Möglichkeit einer Rückabwicklung oder mich anderweitig zu Belangen? VG, ***

Nein, selbstverständlich nicht, denn der Händler hat die (angebliche) Mehrzahlung nicht von Ihnen zu beanspruchen.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.