So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Spitz.
RA Spitz
RA Spitz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 477
Erfahrung:  Rechtsanwalt, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht, M.A. (Kriminologie und Polizeiwissenschaft)
91771857
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Spitz ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe gestern mit großem Erschrecken und

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,ich habe gestern mit großem Erschrecken und Fassungslosigkeit eine Anzeige wegen "Verbreitung pornografischer Schriften an Minderjährige" erhalten. Ich habe in der Tat meinem Nachhilfeschüler (15 Jahre, Online-Nachhilfe, Wohnort in München) unbewusst und peinlicherweise durchaus Schriften zukommen lassen - habe die Tragweite dieser Handlung aber nicht einkalkuliert. Ich mache mir nun große Sorgen, dass ich meinen Beamtenstatus verliere (Ich bin zurzeit Lehrer, Beamter auf Probe) und mein Leben zerstört ist.Ich wollte anfragen, ob Sie mich rechtlich unterstützen könnten? Ich habe sonst keinen Eintragung und es handelt sich auch nicht um kinderpornografisches Material. Ich bereue diese Tat sehr, weiss aber auch, dass es gerade im pädagogischen Kontext schwierig erscheint.Viele Grüße und danke,*****(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Niedersachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Beamter auf Probe, keine Vorstrafen, Diabetes Typ I

Sehr geehrter Ratsuchender,

um die Sach- und Rechtslage beurteilen zu können: Können Sie mir die übermittelten Schriften zusenden?

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Spitz

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Datei angehängt (4MZV5VM)
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hallo, das sind Auszüge aus dem Chat
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Es war also regelmäßig, aber es war keine harte pornografie und der Nachhilfeschüler hat ja ebenfalls geantwortet.

Vielen Dank für die Übermittlung der Dateien.

Jetzt benötige ich noch die Anzeige wegen "Verbreitung pornografischer Schriften an Minderjährige".

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Spitz

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Datei angehängt (TML5VLV)
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich habe lediglich diese vorladung erhalten
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich kenne mich da ja nicht mit aus und weiss deswegen nicht, ob die Anzeige schon gestellt wurde. Ich habe aber ja die Vorladung erhalten und die Mutter von dem Schüler meinte, dass Sie Anzeige erstattet hätte. Ich war aber noch nicht bei der Polizei, weil der Termin verschoben wurde.

Sehr geehrter Ratsuchender,

in Beantwortung Ihres Anliegens möchte ich Ihnen Folgendes mitteilen:

1. Eine Anzeige ist offensichtlich erfolgt. Ansonsten hätten Sie keine Vorladung erhalten. Zudem hat ja die Mutter des Schülers bestätigt, dass sie eine Anzeige getätigt habe.

2. Zur strafrechtlichen Situation: § 184 Strafgesetzbuch ("Verbreitung pornographischer Inhalte") besagt: Wer einen pornographischen Inhalt einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überlässt oder zugänglich macht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

3. Zum weiteren (strafprozessualen) Vorgehen: Sie sind als Beschuldigter nicht verpflichtet, irgendwelche Angaben zur Sache zu machen. Sie sind nur verpflichtet, Angaben zu Ihrer Person (also Ihre Personalien) zu machen. Da Sie das Recht haben, sich nicht selbst belasten zu müssen: Teilen Sie der Polizei telefonisch oder schriftlich mit, dass Sie sich nicht zur Sache äußern werden. Danach muss die weitere Entwicklung der Angelegenheit und das weitere Vorgehen abgewartet werden. Mehr ist im Moment nicht zu tun.

Bitte bewerten Sie meine Antwort durch Anklicken der dafür vorgesehenen Sterne. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Spitz

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank.Das klingt ja grausam.
Können Sie denn abschätzen, ob ich ins Gefängnis muss und wie hoch die Geldstrafe sein könnte? Wenn diese über 90 Tagessätze liegt, bin ich ja vorbestraft und kann eine Einstellung irgendwo anders ja fast vergessen und ich wäre erledigt.Danke ***** *****

Da und wenn Sie nicht einschlägig vorbestraft sind, wird es mit Sicherheit nicht zu einer Freiheitsstrafe und mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu einer Geldstrafe von mehr als 90 TS kommen.

Bitte vergessen Sie nicht die Bewertung meiner Antwort. Vielen Dank!

RA Spitz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Mache ich gerne.Nein, ich habe keine weiteren Vorstrafen - zum Glück. Können Sie noch einschätzen, wie es mit der Beibehaltung meines Beamtenstatus' auf Probe aussieht?Viele Grüße,
R. Eilers

Dies ist eine länderspezifische beamtenrechtliche Frage, die gesondert zu prüfen wäre und vom Umfang der bisherigen Frage und der gegebenen Antworten nicht mehr abgedeckt ist. Ich bitte insoweit um Verständnis.