So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6604
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo, ich habe mit unserem angeleinten(!) kleinen Hund

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe mit unserem angeleinten(!) kleinen Hund (Maltesermix, ca. 7 kg) am Wegrand gestanden und mich mit einer Nachbarin unterhalten. Dann kam ein weiterer Nachbar mit seinem großen Hund (Boxer, ca. 50-60 kg) mit dem Fahrrad vorbei, sein Hund lief ca. 50 m hinter ihm und trug weder Halsband noch Leine(!). Als der Boxer bei uns ankam, stürzte er sich unvermittelt mit einer rüden Beißattacke auf unseren kleinen Hund und fügte ihm mehrere schwere Verletzungen zu, u. a. einen offenen Bruch des "Kniegelenks" im linken Vorderbein, welcher operativ in der Tierklinik behandelt werden musste. Dieser Angriff war bereits die 3. Attacke des Boxers auf unseren Hund, zweimal zuvor konnte der "Hundesitter" (ist nicht der Halter) schwere Folgen durch beherztes Eingreifen ins Fell des Boxers verhindern, in diesem Fall leider nicht, da er mit dem Fahrrad bereist voraus gefahren war und erst durch unser Rufen zurück kam und seinen Hund von unserem herunterriss, der Fall wäre ansonsten für unseren Hund mit Sicherheit tödlich ausgegangen. Der Fall wurde von meiner Nachbarin, die ja unmittelbar neben mir stand, sowie einem weiteren Nachbarn aus seinem Haus heraus eindeutig beobachtet, beide können als unabhängige Zeugen benannt werden. Es ist inzwischen ein Schaden von ca. 3.000,- € entstanden, den die Haftpflichtversicherung der Halterin des Boxers jedoch unter Berufung auf die s. g. "Gefährdungshaftung" gem. BGB nur zu 50 % erstatten will, angeblich sind auch die Zeugenaussagen nicht eindeutig. Das kann und will ich nicht akzeptieren, gibt es eine Möglichkeit zur Einigung mit der Versicherung, oder ist ein Rechtsstreit hier unvermeidbar?
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): Anzeige beí dem zuständigen Ordnungsamt, hier wurde unmittelbar Maulkorb und Leinenzwang für den Boxer angeordnet, sowie ein Eignungsnachweis zur Haltung solcher Hunde angefordert.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Versicherung hat mehrere Schreiben mit eindeutiger Schilderung des Vorgangs erhalten und außerdem von beiden Zeugen detaillierte Schilderungen bekommen, die den Vorfall wie von mir dargestellt bestätigt haben. Trotzdem zieht sich die Versicherung (Allianz) auf die Mithaftungsregelung zurück und will nur 50% des Schadens erstatten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Versicherungen argumentieren immer gerne damit, dass den Geschädigten eine Mitschuld trifft. Oft ist ein Rechtsstreit unvermeidlich, sodass ein Richter darüber entscheiden muss. Nach Ihrer Schilderung ist aber nicht von einer Mitschuld auszugehen.

Der Boxer hat Ihren Hund unvermittelt angegriffen. Er hätte an der Leine geführt müssen, wenn er zu solchen Attacken neigt. Und er scheint offensichtlich dazu zu neigen, denn es ist schon der dritte Vorfall. Das sind Ihre Argumente, mit denen Sie es nochmal veruschen können, die Versicherung außergerichtlich zu überzeugen. Und auch mit dem Hinweis darauf, dass der Boxer nur sogar behördlich angeordnet einen Maulkorb tragen muss.

Ein Anwalt könnte da sicherlich hilfreich sein. Der kann auch die Zeugenaussagen nochmal überprüfen und überzeugender argumentieren. Die Kosten des Anwaltes hätte die Versicherung als Verzugsschaden zu tragen und weil eine unerlaubte Handlung gegeben ist. Ich möchte Ihnen also raten, sich gar nicht selbst mehr mit der Versicherung auseinderzusetzen, sondern einen Anwalt damit zu beauftragen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
ok, vielen Dank für den Rat, den ich befolgen werde.

Sehr gerne! Es freut mich, wenn ich helfen konnte.

Alles Gute!