So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38943
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe Post von der Polizei erhalten wo drin

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen, ich habe Post von der Polizei erhalten wo drin steht das der Verdacht auf Schwere Körperverletzung besteht. Ich bin mit dem Ex Freund, meiner zu den Tag auch Ex Freundin aneinander geraten. zum heutigen Tage bin ich mit ihr wieder zusammen. Ich gebe zu das ich provokant war aber mich anschließend mit Pfefferspray zu Wehr gesetzt habe weil der fast 2 Meter Mann mit einem 30 cm Knüppel artigen Gegenstand auf mich los gegangen ist. Ich hatte Angst wo ich das gesehen habe und habe gesprüht. Getroffen habe ich ihn nur am Rücken und Arme.
Ich bin nicht ganz unschuldig an der Sache aber möchte was die Polizei angeht keinen Fehler machen. Ich habe keine Vorstrafen. Soll ich die Sache einen Anwalt Übergeben oder mich schriftlich dazu äußern. Da steht auch nichts von Anzeige. Für einen Ratschlag wäre ich sehr dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
W.Inden

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter Zugrundelegung Ihrer Sachverhaltsangaben spricht sehr viel dafür, dass Sie in Notwehr gehandelt haben, um einen Angriff von sich abzuwehren.

Sie können sich dann auf den Rechtfertigungsgrund des § 32 StGB berufen und nicht bestraft werden.

Sie sollten gleichwohl einen RA mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen.

Der RA wird Akteneinsicht nehmen, um die bestehende Beweislage zu prüfen und um anschließend mit Ihnen das für Sie optimale weitere Vorgehen zu besprechen.

Bis dahin sollten Sie von Ihrem Schweigerecht als Beschuldigter Gebrauch machen, um sich nicht durch unbedachte Äußerungen selbst zu belasten.

Sie müssen sich zu dem Tatvorwurf daher derzeit nicht äußern, und Sie müssen auch nicht der polizeilichen Vorladung Folge leisten.

Teilen Sie daher der Polizei telefonisch mit, dass Sie nicht aussagen werden und einen RA beauftragen, der zu einem späteren Zeitpunkt eine Einlassung zur Sache abgeben wird.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich werde es einem RA Übergeben

Sehr gern geschehen, und alles Gute!