So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3132
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Habe eine privatstrasse und möchte wissen inwieweit die

Diese Antwort wurde bewertet:

habe eine privatstrasse und möchte wissen inwieweit die nutzer der strasse am unterhalt sich beteiligen müssen und wenn einer das durchfahrtsrecht nicht im grundbuch eingetragen ist wie kann ich da am besten vorgehen wenn er jahrzente die strasse nutzte und jetzt sogar immer frecher wird ich bin der eigentümer der ganzen strasse
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): in der schweiz
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): es sind bis zu 11 nutzer beteiligt und die strasse muss nächstens ausgebessert werden

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Kianusch Ayazi und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Soweit eine Dienstbarkeit im Grundbuch eingetragen ist, so wäre zunächst zu prüfen, ob die Eintragung auch Regelungen zur Kostentragung enthält. Es ist nämlich möglich und nicht unüblich, dass hinsichtlich der Kosten eine Regelung getroffen wurde.

Soweit keine Regelung getroffen wurde, gelten die gesetzlichen Vorschriften. § 741 ZGB sieht vor:

  • Dient der Weg ausschliesslich dem Dienstbarkeitsberechtigten, hat dieser die Lasten des Unterhalts allein zu tragen.
  • Dient der Weg auch den Interessen des Dienstbarkeitsbelasteten, so tragen beide die Last des Unterhaltes nach dem Verhältnis ihrer Interessen.

Soweit jemand den Weg benutzt, der hierzu keinerlei Recht hat, kann der Eigentümer der Straße die Unterlassung der Nutzung verlangen und diesen Unterlassungsanspruch erforderlichenfalls mittels einer Klage durchsetzen.