So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 37092
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo Herr Schieessl Ich habe folgende Frage: Ich habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Herr Schieessl Ich habe folgende Frage: Ich habe meinem Ex-Mann während unserer Ehe 45000 CHF geliehen. Diese Sume hat er mir in unserer TRennungsvereinbarung ( Teil der Scheidungsunterlagen) bestätigt und auch, dass er mir dieses Geld zurückzahlen möchte, sobald er dazu wieder in der Lage ist. Nun hat er geerbt und ich komme nach 10 Jahren auf diese Vereinbarung zurück. Nun kommt er mit diversen Ausreden und bietet mir lediglich 10'000 CHF an oder gar nichts, wenn ich das Geld gerichtlich einfordere. Was würden Sie empfehlen ? Mit freundlichen Grüsse Katja Henze
Fachassistent(in): In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Fragesteller(in): CH
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihrer Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Wie begründet der Exmann denn seine Drohung?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Drohung? Die Ausrede lautet, dass ich ihm irgendwann angeblich dieses GEld geschenkt hätte, was nicht stimmt und wofür er nichts schriftliches hat. Ich hingegen schon.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ich möchte nicht mit Ihnen Telefonieren , da ich für 46 Euro hier eine sinnvolle Antwort erwarte, Besten Dank.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ja so ist es. Wenn hier Exmann ein Erlöschen der Forderung durch Erlass oder Schenkung behaupet, dann muss er den Abschluss dieser Verträge beweisen können. Kann er dies nicht, so können Sie aufgrund der Trennungsvereinbarung die Schuld Ihres Mannes in Nachweis bringen.

Meiner Ansicht nach sollten Sie sich auf die Ausreden des Exmannes gar nicht großartig einlassen sondern diesem eine Frist von 14 Tagen zur Zahlung geben und dann nach Ablauf dieser Frist dier 45.000 CHF gerichtlich durchsetzen (sollte die Trennungsvereinbarung breits beurkundet worden sein oder Teil des gerichtlichen Verfahrens gewesen sein, dann können Sie sofort vollstrecken. Weisen Sie Ihren Exmann auch darauf hin, dass nach Ablauf der Frist ohne weitere Mitteilung gerichtliche Schritte eingeleitet werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Vielen Dank, ***** ***** ich in dem Fall tun.

Gerne und viel Erfolg!