So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18068
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Ich habe eine Wohnung in Berlin mit einem sehr alten Mietvertrag und sehr günstiger Miete. Allerdings wohnen wir in unserem Haus in Luckenwalde. Wir wollen die Wohnung nicht aufgeben, weil wir berufsbedingt immer wieder in Berlin tätig sind. Wir haben bei der Hausverwaltung angefragt, ob wir einen Untermietvertrag für die Schwester meiner Frau bekommen könnten. Dieses wurde abgelehnt. Jetzt stellt sich die Frage, ob unser erwachsenes Kind mit in die Wohnung einziehen kann, auch ohne Zustimmung der Verwaltung. Ich freue mich auf Ihre Antwort. Viele Grüße Stefan von Essen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Schwester meiner Frau lebt schon länger als vier Wochen in der Wohnung. muss sie sofort ausziehen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Prinzipiell können dritte Personen, die im Mietvertrag nicht genannt sind ohne Erlaubnis des Vermieters nicht in die Wohnung aufgenommen werden.

Dies ergibt sich explizit aus § 553 BGB.

Eine Ausnahme gilt für Familienangehörige, namentlich Kinder, Geschwister, Eltern.

Diese können nach höchstrichterlicher Rechtsprechung ohne Zustimmung des Vermieters in die Wohnung aufgenommen werden (BGH Urteile vom 15. Mai 1991 VIII ZR 38/90, NJW 1991, 1750 und vom 5. November 2003, Az: VIII ZR 371/02).

Eine Überbelegung muss jedoch vermieden werden.

Weiter ist die Aufnahme vorsorglich ggü. dem Vermieter anzuzeigen.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Sehr gehrter Herr Traub, gilt dieses auch, wenn wir die Wohnung nicht vollständig nutzten sondern nur temporär? Wir haben dort zwei Zimmer und würden ein Zimmer für uns nutzen und ein Zimmer für das Kind. Muss dem Vermieter der Einzug des erwachsenen Kindes angezeigt werden? Kann der Vermieter das überprüfen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Rechtsprechung geht nicht zur Untermiete, sondern zur "Aufnahme" in die Wohnung selbst.

Inwiefern der Vermieter überprüfen kann wann und wie Sie sich dort aufhalten, kann ich nicht beurteilen.

Aber ein Restrisiko ist sicherlich dabei.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Müssen wir die Wohnung zu einem bestimmten Prozentsatz selber nutzen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es gibt keinen festen Prozentsatz.

Sie müssen eben aktiver Mieter sein.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-