So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 39009
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Fachassistent(in): In welchem

Diese Antwort wurde bewertet:

sehr geehrte Damen und Herren
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Niedersachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Klärung ob ein Tatbestand der Nötigung vorliegt

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

schildern Sie bitte den maßgeblichen Sachverhalt!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Huettemann. Mein Ehemann und seine Exfrau teilen sich das Umgangsrecht der drei gemeinsamen Kinder. Es wurde auch eine Ferienregelung getroffen. Durch coronabedingte Vorbereitungen einer Auslandsreise haben wir vor 4Wochen angefragt, ob die Kinder nicht zwei Tage früher zu uns kommen können und haben im Gegenzug auch einen Ausgleich angeboten. Zunächst schien alle soweit klar. Die Reise wurde gebucht und bezahlt. Doch seit zwei Tagen verschärft sich der Ton. Sie zwingt uns die Kinder an speziellen Tagen zu übergeben, denn ansonsten wird Sie unsere Reise platzen lassen. Und die Kinder so bringen, dass wir unseren Flieger nicht mehr bekommen. Erfüllt diese Androhung den Tatbestand einer Nötigung? Mit freundlichem Gruß Anne-Christin Damitz

Vielen Dank.

Ich werde Ihnen hier in einigen Minuten eine Antwort einstellen.

Das zur rechtlichen Überprüfung gestellte Verhalten der Kindsmutter erfüllt in der Tat den Straftatbestand einer nach §§ 240, 22 StGB strafbaren versuchten Nötigung, wenn die Kindsmutter ihre elterlichen Rechte und die Androhung, die Reise platzen zu lassen, gezielt und sozialwidrig als Druckmittel einsetzt, um Ihnen ihren Willen aufzuzwingen.

Dies gilt jedenfalls dann, wenn die Kindsmutter sich mit der angedachten Regelung zunächst ausdrücklich einverstanden erklärt hat.

Die jetzige und zu dem eigenen Vorverhalten der Kindsmutter in krassem Widerspruch stehende Verhaltensweise stellt daher einen strafbaren Nötigungsversuch dar.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Huettemann wo können wir die Nötigung zur Anzeige bringen? Bei der Polizei oder durch einen Rechtsanwalt?

Die Strafanzeige können Sie problemlos selbst erstatten.Sie benötigen hierzu keinen RA. Sie können die Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle erstatten, oder Sie erstatten diese online:

https://online-strafanzeige.de/

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.