So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 20778
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich hätte seit 01.02.2021 in Rente ohne Abschlag gehen

Kundenfrage

Ich hätte seit 01.02.2021 in Rente ohne Abschlag gehen können, meine Regelaltersrente ist der 01.03.2023
Mein Arbeitgeber würde mich bis Ende 2022 noch beschäftigen wollen.Ich habe von meiner Rentenstelle die Info bekommen, dass dieses Jahr die Hinzuverdienstgrenze statt 6300 EUR, 46060 EUR beträgt.
Ich verdiene momentan allerdings über 51000 EUR.Macht das Ganze überhaupt Sinn das auszurechnen?
Nächstes Jahr liege ich ja dann extrem darüber.
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): Angestelltenvertrag
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Ratsuchender,Vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage.Ja, das ist richtig.Für das Jahr 2021 steigt die Verdienstgrenze bei vorgezogenen Altersrenten auf 46.060 Euro.Rentner können daher bis zu 46.060 Euro im Kalenderjahr zu ihrer Rente hinzuverdienen, ohne dass diese gekürzt wird. Die Erhöhung der Verdienstgrenzen soll Personalengpässe entgegenwirken, die durch die Corona-Pandemie entstanden sind.Ab 2022 gilt voraussichtlich wieder die ursprüngliche Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro pro Kalenderjahr.Es kommt natürlich darauf an, wie hoch Sie bei Ihrem Arbeitgeber dazu verdienen können, wenn Sie vorzeitig die Rente beantragen. Zudem müssen Sie beachten, dass Sie dann ja noch in die Rentenkasse Beiträge einzahlen wenn Sie weiter arbeiten. Von daher hat alles sein für und Wider
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Frau Schiessl, bedeutet das ich bei einer Hinzuverdienstgrenze von z.B. 6300 EUR nicht mehr hinzuverdienen darf, wie das evtl. nächstes Jahr wieder sein könnte?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Ratsuchende, dieses Jahr ist nicht mehr lang und dieses Jahr können Sie noch diese 46.000 hinzu verdienen. Nächstes Jahr sind das wieder 6300, wenn sie mehr verdienen wird es Ihnen auf die Rente angerechnetSobald Sie in Altersrente gehen also keine vorgezogene Rente mehr haben können Sie hinzu verdienen so viel Sie wollen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Monat.
Ab 1.3.2023 können Sie hinzu verdienen so viel sie wollen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Was bedeutet wenn sie mehr verdienen wird es Ihnen auf die Rente angerechnet, lege ich dann noch evtl. drauf nächstes Jahr? Für mich ist einfach wichtig, rentiert sich hier überhaupt eine Berechnung für dieses und nächstes Jahr, die doch einiges Geld kostet oder nicht. Weil ich eben bis Ende nächsten Jahres 2022 voll durcharbeiten würde.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sorry, aber die zusätzlichen Gebühren für das Telefonat sind mir zu hoch, deshalb bitte hier im Chat.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Monat.
Das bedeutet, dass Sie bis zu einer bestimmten Grenze hinzu verdienen können solange Sie nur eine vorgezogene Altersrente haben. Wenn sie über dieser grenze verdienen erfolgt eine Anrechnung auf die Rente.Das ist komplex Wenn Ihr Entgelt den Freibetrag von übersteigt, wird nur der darüber hinausgehende Betrag berücksichtigt.Dieser Betrag wird dann durch 12 geteilt und zu 40 Prozent auf Ihre Monatsrente angerechnet. Sie erhalten dann nur noch eine Teilrente.Zusätzlich muss Ihre individuelle Höchstgrenze für den Hinzuverdienst beachtet werden - den sogenannte Hinzuverdienstdeckel.Dieser orientiert sich an Ihrem höchsten Einkommen in den letzten 15 Jahren vor dem Rentenbeginn. Liegt Ihr Hinzuverdienst zusammen mit der schon im ersten Schritt gekürzten Rente darüber wird der darüber liegende Betrag voll von Ihrer Teilrente abgezogen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Ratsuchende, wenn ich helfen konnte bitte ich höflich um positive Bewertung vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die Info, es tut mir Leid, aber mit solchen Angaben kann ich absolut nicht anfagen.
Meine eigentliche Frage ist einfach, mache ich unterm Strich ein paar Tausend EUR Gewinn oder lege ich drauf, geraden wegen dem nächsten Jahr, da es dann nur 6300.- EUR Hinzuverdienst gibt.
Und nur dann würde ich eine genaue Ausrechung die viel Geld kostet überhaupt machen, ansonste würde ich die Finger davon lassen.
Ein Fachmann wie sie, müsste mir doch diese Frage pauschal beantworten können! Das Gesamteinkommen hatte ich ihnen bei der ersten Frage schon genannt.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Ratsuchende, das kann Ihnen nur die Rentenberatungsstelle ausrechnen. Ich kann Ihnen nur rechtliche Beratung erteilen, aber ich ersetze nicht einen Mathematiker
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Dann hat mir das alles nichts gebracht, na toll....
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Ratsuchende, auch mir hat es leider nichts gebracht, da ich von ihrer Anzahlung keinen Cent bekomme. Ich werde sehr gerne veranlassen, dass sie ihr Geld zurückbekommen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank