So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38943
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Fachassistent(in): In welchem

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Schleswig Holstein,
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Sehr geehrte Damen und Herren, ich wohne in Schleswig-Holstein und arbeite seit mehreren Jahren für eine Stiftung in Vollzeit. Es existiert ein Rahmen- und Entgelttarifvertrag.Ich habe nun mein Arbritsverhältnis zum 31.07.21 gekündigt, weil ich zu meiner Lebensgefährtin umziehe.
Die Kündigung habe ich schriftlich am 18.06.21 eingereicht. Ich hatte es auch mündlich schon vorher angekündigt, damit mein Chef Planungssicherheit hat. Ich dachte ich bin fair. Die Kündigungsfrist (gesetzliche Frist) hätte trotz langer Zugehörigkeit nur 4 Wochen betragen.Laut Tarifvertrag steht den Arbeitnehmern eine Sonderzahlung zu.
Da heisst es :
Paragraph 11
(1) Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf eine jährliche Sonderzahlung.
(2) Ein Teil der Auszahlung des Anspruchs nach Abs.1 erfolgt mit der Gehaltszahlung für den Monat Juni.
Die Auszahlungshöhe beträgt 35,5 v.H.
des Durchschnittsarbeitsentgelts nach Paragraph 4 Abs. 6.Der andere Teil der Auszahlung des Anspruchs nach Abs. 1 erfolgt mit der Gehaltszahlung für den Monat November. Die Auszahlungshöhe beträgt 35,5 v.H.
des Durchschnittsarbeitsentgelts nach Paragraph 4 Abs. 6.(3) Der Arbeitnehmer, der im Kalenderjahr eingetreten ist, erhält die Sonderzahlung anteilig ab dem Zeitpunkt der Beendigung der Probezeit.Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses besteht kein anteiliger Anspruch für den in das Ereignis fallenden Halbjahresberechnungszeitraum.
Der Anspruch beträgt für jeden Kalendermonat, in dem der Arbeitnehmer für mindestens fünfzehn
Tage tarifliche Entgeltansprüche hat, ein Zwölftel der Sonderzahlung nach Abs.1Ich habe nun keine Sonderzahlung zusammen mit meinem Gehalt erhalten. Meine Arbeitsjollegen wie ich früher auch, aber schon.Meine Frage ist,
ob mein Arbeitgeber in diesem Fall die Sonderzahlung zu unrecht nicht gezahlt hat.Mit freundlichen Grüssen M.Rosenau

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

´

Sie haben in der Tat nach Maßgabe des benannten Tarifvertrags Anspruch auf Auszahlung der tarifvertraglich vereinbarten Sonderzahlung.

Dies folgt unmittelbar aus § 11 Absatz 1 in Verbindung mit Absatz 2 der tarifvertraglichen Regelung, sofern Sie zum 31.07. gekündigt haben.

Sie können daher die Sonderzahlung in Höhe von 35,5% des maßgeblichen Durchschnittsgehalts einfordern.

Der Umstand, dass Sie die Kündigung ausgesprochen haben, steht Ihrem Anspruch rechtlich nicht entgegen, denn ein enstprechender Ausschluss- und Versagungsgrund ist dem § 11 des TV gerade nicht zu entnehmen.

Sie können daher unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage die Auszahlung der Sonderzahlung verlangen.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich werde Sie sogleich bewerten. MfG M.R.

Sehr gern geschehen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt