So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 37125
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe ein Mietrecht Problem. Ich habe ein Haus

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe ein Mietrecht Problem. Ich habe ein Haus zusammen mit meiner Partnerin gemietet. Sie zahlt mir aber nicht wie ausgemacht den Vereinbarten Teil der Miete. Ebenfalls will Sie nicht die Kündigung des Hauses unterschreiben. Ich bezahle aktuell alles und Sie nichts. Ich habe ebenfalls heraus gefunden das Sie erhebliche Mietschulden hat bei zwei ihrer Vorherigen Vermietern. Die Mieterselbst Auskunft hat Sie mit falschen Angaben versehen.
Fachassistent(in): Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Fragesteller(in): Des Mietvertrages?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich möchte nun wissen wie ich aus dem ganzen raus komme? Kündigung geht soweit ich weis ja nur von beiden Parteien die im Mietvertrag stehen

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen haben Sie gegen die Partnerin einen Anspruch auf Zustimmung zur Kündigung. Sollte die Partnerin dies verweifern, so können Sie die Partnerin auf Zustimmung verklagen. Wenn sich duch die Weigerungshaltung der Partnerin die Beendigung des Mietvertrages verzögert und Sie das Haus nicht mehr nutzen, dann muss die Partnerin die komplette Miete als Schadensersatz an Sie zahlen. Dies ab dem Zeitpunkt ab dem das Mietverhältnis (die Zustimmung der Partnerin unterstellt) frühestens geendet hätte.

Wenn die Partnerin schon nicht ihren Teil der Miete bezahlt hat, dann können Sie diesen Teil ebenso einklagen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke für Ihre schnelle Antwort. Bestünde die Möglichkeit der Kündigung seitens des Vermieters da meine Partnerin ja wissentlich falsche angaben in der Auskunft gemacht hat?

Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich könnte der Vermieter den Vertrag nach §§ 119,123 BGB wegen Irrtums oder arglistiger Täuschung anfechten. Die Anfechtung hat zur Folge, dass der Vertrag unwirksam wird.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke ***** ***** Klage auf Zustimmung zur Kündigung würde sich vermutlich länger ziehen. Was wenn Sie dann trotz Klage nicht zustimmt? Ebenfalls weis ich von Ihr Zahlungstechnisch nichts zu erwarten habe da Sie hoch verschuldet ist.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn sie trotz der Klage nicht zustimmt, dann können Sie die Zustimmung grundsätzlich mit Zwangsgeld und sollte die Freundin kein Geld haben mit Zwangshaft erzwingen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt