So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18131
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo!Ich bin Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo!Ich bin
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hallo aus Wien/Niederösterreich. Habe am 16.3.21 eine Parkpönatgebühr von [email protected] PAC aufgebrummt bekommen, weil ich ob der kleinen weißen Tafeln, die niemals zuvor dort auf diesem Kundenparkplatz Seyringer Str. gewesen waren den Hinweis auf Ticketentnahme für 3 Stunden Gratis Parken übersehen hatte. Habe erst 4 Wochen später die 50,- eingezahlt, statt 2 Wochen, wie vorgeschrieben. Das war am 14.4.. Bekam jetzt eine Inkassogebühr von 98,- deswegen. 2. Zahlungserinnerung. Was für Chancen gibt es aus dieser Abzocke von vorn bis hinten herauszukommen? Wie kann man dem ein Ende setzen. Viele Leute sind da hereingefallen. Dies war ein ganz normaler Kundenparkplatz für viele Geschäfte gewesen.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Gabriele Wisser, wohnhaft in NÖ.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Bezüglich der Inkassogebühr können Sie einwenden, dass eine Zahlung der Hauptforderung bereits erfolgt ist und für die Erhebung der Inkassogebühr keine Notwendigkeit bestanden hat. Faktisch haben sie somit keinen Anlass für die Zusatzkosten gesetzt.

Bezüglich des Umstandes, dass auf dem Parkplatz nunmehr andere Regelungen gelten, ist allein der Eigentümer in der Verantwortung. D. h. sie müssten diesen ausfindig machen und sich an diesen wenden. Denn er muss den Auftrag für die besagte Überwachungsunternehmung erteilen.

Alternativ können Sie an die Stadt herantreten und die Machenschaften dort Tick beschreiben. Gegebenenfalls erhalten Sie Unterstützung bei der Stadt.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.