So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18140
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Tag Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): wir besitzen eine eingetragener Grunddienstbarkeit mit Wegerecht in BW. Die Zufahrt ist so breit, dass die Einfahrten zu den beiden Grundstücken nebeneinander liegen. Der Eigentümer des dienenden Grundstücks ist nun der Meinung, dass alles seine Einfahrt wäre, auch der Teil, auf dem unsere Grunddienstbarkeit eingetragen ist. Daher verbietet er uns bspw. die Mülltonnen davor abzustellen bei Abholung, da seine Einfahrt versperren. Er dokumentiert dazu alles, was seiner Meinung die Einfahrt behindert, obwohl diese Seite nur von uns als Zufahrt zur Garage genutzt wird. Er hat seine eigene Zufahrt. Sehe ich das richtig, dass hier zwischen Besitz und Eigentum unterschieden wird und was können wir dagegen tun? Er geht schon so weit, dass er einfach unsere Mülltonne zurück in Hof auf unserer Seite schiebst wenn sie über die Gemarkungsgrenze steht.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): soweit keine. Dankeschön. Mit freundlichen Grüßen Susanne Holl

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Als Grunddienstbarkeitsbegünstigte haben Sie das Nutzungsrecht wie ein Eigentümer.

D. h. Sie entscheiden über die Nutzung. Der Eigentümer kann hierauf nicht zurückgreifen.

Dies gilt umso mehr für einen angrenzenden Eigentümer.

So lange dieser nicht wiederum in seinem Recht nachweislich erheblich beeinträchtigt wird, hat er kein Weisungsrecht und keine Handhabe gegen Sie.

Vielmehr können Sie die beschriebenen Beeinträchtigungen sogar über einen Rechtsanwalt abmahnen lassen.

Denn was bringt das Wegerecht, wenn die andere Seite hier sämtliche Rechte vereitelt.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.