So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6596
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo schönen guten Tag. Meine Vermieterin hatte uns eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo schönen guten Tag. Meine Vermieterin hatte uns eine Mieterhöhung von 317 Euro auf den Tisch gelegt und wollte fragen ob das rechtens ist ? Zur Info : wir zahlen derzeit 500,00 euro Warmmiete und laut ihrer Mietrechnung soll 1 Person 635 und für zwei Personen 817 euro zahlen. wir wohnen hier mitten auf dem Land und nicht in der Stadt.
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): ,er wurde am 15.07.2019 unterschrieben
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): ja. ist eine ordentliche kündigung nach dem gesetz möglich ? darf sie uns einfach ohne grund die wohnung kündigen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Die Miete darf nur bis zur Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete angehoben werden. Und die Erhöung darf in den letzten drei Jahren auch nicht höher als 20% sein. Diese 20%-Grenze ist nach meiner Einschätzung schon nicht eingehalten. Zur Höhe der zulässigen Vergleichsmiete kann ich leider keine Auskunft geben, weil das regional unterschiedlich ist und sich nach der Wohnungsausstattung richtet. Die Vermieterin müsste aber in ihrem Mieterhöhungsverlangen die Vergleichsmiete darlegen.

Wenn Sie der Mieterhöung nicht zustimmen, muss die Vermieterin auf Ihre Zustimmung beim Amtsgericht klagen. Eine Kündigung des Mietverhältnis kann sie auf Ihre Verweigerung zur Zustimmung nicht stützen. Und ohne Kündigungsgrund kann die Vermieterin Ihnen nicht kündigen. Ein Wohnraummietverhältnis unterliegt besonderem Schutz und kann nur bei berechtigten Interessen des Vermieters, wie z.B. einem Mietrückstand oder Eigenbedarf, gekündigt werden.

Die Mietrechnung der Vermieterin ist für mich nicht nachvollziehbar. Wie kommt sie darauf? Gibt es dazu eine Regelung im Mietvertrag?

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Ihr Steuerbeater hat es so ausgerechnet . Es sollte dazu eigentlich ein Bild mit anhängen. Da wir diese mieterhöhung aber nicht zahlen wollen ,möchte sie uns nun die Wohnung kündigen. Sie sagt das es so im Vertrag steht. Im Vertrag steht bei uns nur " eine ordentliche Kündigung ist nach dem Gesetz möglich ". Also darf sie uns einfach so ohne Grund kündigen ?

Danke für Ihre Rückmeldung.

Die Vermieterin kann den Mietvertrag nicht kündigen, weil Sie einer Mieterhöhung nicht zustimmen. Das ist kein Kündigungsgrund nach dem Gesetz. Wenn die Mieterin die gewünschte Mieterhöung durchsetzen will, kann Sie die Zustimmung beim Amtsgericht einzuklagen. In dem Prozess würde dann geklärt, ob das Mieterhöhungsverlangen berechtigt ist.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Und dürfte sie die Wohnung auch einfach ohne Grund kündigen? Auch wenn wir jetzt nicht über die Mieterhöhung reden würden .

Nein. Ohne Kündigungsgrund kann Ihnen die Wohnung nicht gekündigt werden.

Denkbar wäre vielleicht die erleichterte Kündigung für den Vermieter gemäß § 573a BGB. Dort heißt es in Absatz 1:

Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

Wenn also die Voraussetzungen dieser Vorschrift vorliegen, kann Ihnen auch ohne Kündigungsgrund gekündigt werden. Es gilt dann aber eine längere Kündigungsfrist.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Vielen Dank. Das hat uns schon mal weiter geholfen

Sehr gerne! Es freut mich, wenn ich helfen konnte.

Alles Gute!

Über eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Bewertungssterne, ganz oben rechts) würde ich mich auch freuen. Erst durch die Bewertung wird der von Ihnen eingesetzte Betrag für meine Vergütung freigegeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Sterne, ganz oben rechts) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.