So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18049
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten tag, ich hätte eine frage zum mietrecht für meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten tag, ich hätte eine frage zum mietrecht für meine tante, die kurz vor einem umzug ins betreute wohnen steht. der Mietvertrag gestattet nicht den einbau von gewchirrspüler oder waschmaschine. Letzteres wird mit einer gemeinschaftswaschraum im keller erklärt. Meine tante möchte aber ihre wäsche selbst waschen! ist dies legal oder könnten wir trotzdem eine waschcmaschine einbauen?
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): Er ist noch nicht abgeschlossen, aber er liegt uns vor und meine tante hat bereits unterschrieben
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich denke meine tante würde ggf für wasserschäden haften? Sollte sie eine entsprechende versicerung abschliessen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Wenn ein explizites Verbot zum Einbau von Geschirrspüler und Waschmaschine besteht, ist dies verbindlich. Der Eigentümer/Vermieter kann hierüber rechtswirksam entscheiden.

Wichtig ist nur, dass er eine entsprechende Möglichkeit zur Verfügung stellt. Dies ist hier im Gemeinschaftskeller.

Bei einem Verstoß gegen das Verbot kann dies sowohl eine Abmahnung nebst nachfolgendem Kündigungsgrund zur Folge haben aber auch, wie von Ihnen richtig beschrieben, im Schadensfall eine nicht unerhebliche Haftung auslösen.

Vor diesem Hintergrund ist daher das Verbot entsprechend zu beachten.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke für die antwort. Die formumierung begindet sich in der anlage des Mietvertrags. Es heisst: es ist deshalb nicht gestattet, eine waschmaschine in der whg aufzustellen und zu betreiben. Und Für den geschirrspüler gibt es zum beispiel keine alternative!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Dann hätten im betreuten Wohnen alle die gleiche Thematik? Kein Geschirrspüler in der Wohnung?

Haben Sie nach Grund und Alternativen gefragt?

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Genau. Mir wurde gesagt, dass einige die geräte trotzdem selbst eingebaut hätten. Viele halten sie aber daran, da die howoge es auch auf anfrage nicht gestattet!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

da es sich um ein betreutes Wohnen handelt (und somit ein Sonderfall zum normalen Mietrecht), gelten die gesetzten Vorgaben.

Dies zumal dies anscheinend eine übergeordnete Anweisung ist.

Daher müssen Sie abwägen, ja oder nein (mit den jeweiligen Risiken im Schadensfall).

Alternativ müssten Sie nach Mietvertragsschluss vor Gericht ziehen und die Rechtsfrage der Zulässigkeit konkret an Ihrem Fall prüfen lassen.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
gut eine letzte frage: würde die formulierung ‚nicht gestattet‘ denn eine kündigung zulassen, wenn das gerät vom vermieter entdeckt wird? Für mich ist es kein klares Verbot!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

doch, nicht gestattet ist mietrechtlich ein klares Verbot. Es gibt hier nur "gestattet" und "nicht gestattet".

Eine sofortige Kündigung halte ich für unwahrscheinlich. Hier muss eine mietrechtliche Abmahnung vorausgehen.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
hallo?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

bitte aktualisieren Sie Ihren Chat.

Ich habe Ihnen bereits 10.23 Uhr geantwortet.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Alles klar danke

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnten.
Bitte seien Sie noch so freundlich und geben Sie eine positive Bewertung ab (anklicken zwischen 3 - 5 Bewertungssternen oberhalb der Fragebox links/rechts).
Alles Gute und bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.