So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6602
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Moin Moin ich nhabe ein Baugerüst erstellt in HH Begedorf wo

Kundenfrage

Moin Moin ich nhabe ein Baugerüst erstellt in HH Begedorf wo der Bürgersteig ( farblich unterteilt als Bürgersteig und Radfahrweg ) gesamtbreite 2,9 m Unser gerüst nimmt ab Hauswand ca. 1,2 m Breite ein, so dass ca. 1,5m Platz bleiben für Fußgänger und Radfahrer.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Nach Aussage der Polizei Bergedorf bestünde eventuell die Möglichkeit mit einem Hinweisschild für Fußgänger und Radfahrer , dass sich diese die verbleibenden 1,5 m teilen, meine Idee war das wir ein Schild montieren Radfahrer absteigen. diese müssten dann ca. 20 m Fußgänger sein. Hier beharrt die Polizei darauf, dass Hamburg eine Fahrad freundliche Stadt sein will und diese Möglichkeit ausgeschlossen ist. Nun frage ich mich warum ein Bauherr der schon viele hundert tausend Euro investiert nun noch mehr bezahlen soll ? ( Gerüst wieder abbauen, einen 2,9 m breiten Fußgängertunnel errichten, und das Gerüst wieder Aufbauen.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Wenn Fragen sin bitte wenn möglich unter 0152-21930889 Vielen Dank ***** ***** MfG Rudi Ristau
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Es ist für den Bauherrn sicherlich eine missliche Situation. Aber auch wenn ein Bauherr viel Geld inverstiert, muss er sich an bestehende Gesetze halten. Sein Interesse an einem kostengünstigen Bau muss mit dem Interesse der Allgemeinheit an der Nutzung der öffentlichen Weg abgewogen werden. Und da es offenbar möglich ist, das Gerüst verkehrsgünstiger aufzustellen, wird die Abwägung hier zu Gunsten der Allgemeinheit ausfallen. Das Gerüst hätte ja auch gleich beim ersten Aufbau gesetzteskonform aufgestellt werden können. Das dürften die Erwägungen sein, die die Stadt Ihnen entgegenhalten kann.

Ich bedauere außerordentlich, Ihnen keine für Sie günstigere Auskunft geben zu können. Bitte bedenken Sie, dass ich Ihnen die Rechtslage nur schildern kann, weder heiße ich diese gut noch kann ich Einfluss darauf nehmen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr gerne gehe ich auf etwaige Rückfragen ein. Das ist mir aber erst später möglich. Ich bin jetzt offline.