So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38335
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe eine "Belehrung / schriftliche

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, ich habe eine "Belehrung / schriftliche Anhörung im Strafverfahren" von der Polizei Berlin per Post erhalten. Tatvorwurf: "Sie sollen am 10.11.2020 Briefmarken bei der Deutschen Post über eine rechtswidrig genutzte Kontonummer bestellt haben. Ihnen wird daher ein Warenkreditbetrug (Computerbetrug) zur Last gelegt.
Fachassistent(in): Haben Sie eine E-Mail, eine Rechnung oder ein anderes Dokument im Zusammenhang mit dem Betrug?
Fragesteller(in): Ja, ich habe den Brief eingescannt.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich habe mir absolut nichts zuschulden kommen lassen und habe keine Ahnung, worum es überhaupt geht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Wenn Sie die Ihnen zur Last gelegte Tat nicht begangen haben, so ist das Ermittlungsverfahren gegen Sie gemäß § 170 Absatz 2 StPO zwingend einzustellen.

Die Strafverfolgungsorgane - Polizei und Staatsanwaltschaft - sind in der vollen Überführungslast dafür, dass Sie die Tat begangen haben, und nicht Sie müssen Ihre Unschuld beweisen.

Verfügt die Polizei daher über keinerlei Beweismittel, die den gegen Sie geltend gemachten Verdacht erhärten, so ist das Verfahren einzustellen.

Sie müssen sich zu dem erhobenen Vorwurf nicht äußern, denn Sie haben ein Schweigerecht, von dem Sie auch Gebrauch machen sollten, um sich nicht durch unbedachte Äußerungen selbst zu belasten.

Beauftragen Sie einen RA, der für Sie Akteneinsicht nimmt, um die Beweislage zu sichten.

Auf der Grundlage der Akteneinsicht wird der RA sodann eine Einlassung für Sie fertigen.

Teilen Sie der Polizei daher mit, dass Sie sich nicht äußern werden und einen RA mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen mandatieren werden.

Bitte klicken Sie die Bewertungssterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.