So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11288
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zum Verkauf unseres Hauses. Wir waren

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Frage zum Verkauf unseres Hauses. Wir waren heute bei Notar, die Verträge sind unterschrieben , die Kaufpreiszahlung soll, lauf Vertag, bis spätestens 1.8.21 erfolgen und zu diesen Zeitpunkt soll dann auch die Schlüsselübergabe stattfinden. Nun möchte der Käufer uns vorab 50.000 Euro zahlen, wenn er den Schlüssel vorher schon bekommen kann. Der Kreditgeber will schriftlich versichern, dass der Kredit für den Rest des Kaufpreises genehmigt ist und ganz sicher fließen wird. Ich bin trotzdem unsicher, was diesen Deal betrifft. Was, wenn der Käufer, bis zum vertraglich vereinbarten Übergabe, bauliche Veränderungen vornimmt, die dem Haus mehr schaden, als nutzen? Wer muss dafür aufkommen? Ist es möglich eine frühere Übergabe schriftlich so zu fixieren, dass der Käufer selbst für evtl. entstandene Schaden durch seine Umbaumaßmahmen haften muss? An was muss ich in so einem Fall noch denken und wie kann ich mich gegen Vertragsrücktritt etc. schützen?
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): Keine, nur Notarvertrag
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Eigentlich nicht, aber auf Fragen antworte ich gern, wenn sie sachdienlich sind!

Sehr geehrter Fragesteller,

verstehe ich Sie richtig, dass die 50.000 EUR nicht zusätzlich, sondern nur früher fließen sollen ? Was ist denn Grund für das Begehren ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Der Käufer möchte damit bewirken, dass im die Schlüsselübergabe früher (in den nächsten Tagen) stattfindet
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Diese 50.000 Euro sind Teil des Kaufpreises! Keine Sonderleistung
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich bin im Moment leider nicht in der Situation, sie ungestört anzurufen!

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und für den Nachtrag.

Der Grund, weshalb er die Schlüssel möchte, ist noch nicht klar.

Sie könnten natürlich schriftlich vereinbaren, dass dem Käufer der Nutzen bereits zu einem früheren Zeitpunkt X überlassen wird. Sie können auch vereinbaren, dass z.B. Umbaumaßnahmen nicht durchgeführt werden dürfen oder, dass eventuelle Maßnahmen rückabgewickelt werden müssen, wenn es zu einer Vertragsauflösung kommt.

Vor einem Vertragsrücktritt sind Sie weitesgehend durch den Vertrag geschützt, denn ohne weiteres kann der Käufer nicht zurücktreten. Das Sie ggf. zurücktreten, wenn der Kaufpreis nicht vollständig gezahlt wird, lässt sich nur durch eine Bankbürgschaft als Sicherheit für die Zahlung absichern.

Gern stehe ich Ihnen für eventuelle Rückfragen zur Verfügung. Wenn keine Fragen mehr bestehen, sind Sie bitte so freundlich und geben eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Wenn ich sie richtig verstanden habe, brauche ich, um ganz sicher sein zu können, eine Bankbürgschaft. Ganz herzlichen Dank für ihre Mühe!

Sehr geehrter Fragesteller,

mit der Bankbürgschaft verpflichtet sich die Bank den Kaufpreis sicher zu zahlen.

Ohne diese ist zwar meist auch mit einer Zahlung zu rechnen, aber grundsäztzlich könnte es auch noch passieren, dass das Darlehen aus irgendwelchen Gründen doch nicht bewilligt wird. Das würde dann, verständlicherweise, Sie zum Rücktritt "zwingen".

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass