So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11288
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich habe eine Immobilie von meiner Mutter geerbt. Mein

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Immobilie von meiner Mutter geerbt. Mein Stiefvater hat Nießbrauchrecht eingeräumt bekommen. Er ist 87 Jahre alt. Der nächste Schritt ist die Ermittlung der Erbschaftssteuer. Hat das Nießbrauchrecht einen Wert, der vom Gesamtwert der Immobilie abgezogen wird und somit die anfallende Erbschaftssteuer verringern würde?
Fachassistent(in): In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Fragesteller(in): Deutschland
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich denke, dass die Antwort ja lautet, dass das Nießbrauchrecht wertmindernd für die Immobilie ist. Wie rechne ich diese Wertminderung aus? Die Immobilie (mit Land drumherum) ist teilweise vermietet/verpachtet, die jährlichen Miet-und Pachteinnahmen belaufen sich auf ca. 7500 Euro im Jahr (die mein Stiefvater einnimmt). Mein Stiefvater bewohnt das Haupthaus. Wenn man das Haupthaus vermieten würde, bekäme man ca. 3000 Euro Miete pro Monat (also 36000 Euro im Jahr).

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Nießbrauchsrecht und Wohnrecht mindern den Wert einer Immobilie und damit auch die Steuern.

Berechnet wird der Wert des Nießbrauchs nach folgender Formel: monatlicher zu erzielender Mietzins x 12 x Restlebensdauer nach dem statistischen Bundesamt.

Bei Ihnen ist hier das Problem, dass es keine Restlebensdauer gibt, da der Berechtigte bereits älter ist, als statistisch "vorgesehen".

Gern stehe ich Ihnen für eventuelle Rückfragen zur Verfügung. Wenn keine Fragen mehr bestehen, sind Sie bitte so freundlich und geben eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Interessant! Kann in dem Fall (der Berechtigte ist älter als statistisch vorgesehen) irgendeine Wertminderung berechnet werden, oder fällt diese Möglichkeit aufgrund des Alters komplett weg?

Sehr geehrter Fragesteller,

leider nicht. Denn es fehlt in einem solchen Fall an den entsprechenden Parametern.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.