So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 20641
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): ich bin im Mutterschutz und mein Arbeitgeber hat mir eine Abfindung in Höhe von 33000€ angeboten. Brutto versteht sich. Dieses Jahr hatte ich kein Einkommen In NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Es geht um meine Abfindung

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich würde gerne wissen wieviel mir am Ende also netto ausgezahlt wird
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich habe bereits 44€ bezahlt und würde gerne auf die schriftliche Beratung zurückgreifen

Bevor Sie einen Aufhebungsvertrag schließen müssen Sie sich zuerst mit der Agentur für Arbeit ins Benehmen setzen.

Denn schliessen Sie den Aufhebungsvertrag ohne wichtigen Grund bekommen Sie eine Sperrfrist von 12 Wochen beim ALG.

Wieviel Sie netto bekommen kommt darauf an

Zunächst einmal auf Ihre Steuerklasse.

Bekommen Sie denn keinen Mutterschutzlohn?

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich möchte nicht mehr arbeiten und es wird Eibe betriebsbedingte Kündigung
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich habe Elterngeld von 2019 bis 2020 erhalten. Ich habe die Steuerklasse 5 mein Mann 3 .
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich würde nur gerne wissen wieviel am Ende von den 33.000€ übrig bleiben

Was verdient denn Ihr Mann ?

Brutto

Kirchensteuer, wieviel Prozent

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Wir zahlen keine kirschensteuer
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Mein Mann hat ein Jahresgehalt von ca 100.000€
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sorry 110000€

Rechnen Sie mit ca 19.000 Euro Abfindung, je nachdem welche Freibeträge etc der Ehegatte hat

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ist das nicht so dass die 1. 9000€ einer Abfindung nicht versteuert werden wegen der elternzeit sondern nur noch die restlichen 24000 € von den 33000€?
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Dann meine ich noch gelesen zu haben dass in der Versteuerung einer Abfindung die Sozialversicherungsbeiträge nicht mit berücksichtigt werden

Das ist richtig.

Bei einer Abfindung gibt es keine Sozialversicherungsbeiträge und wurden auch nicht berechnet

Das Problem ist das Ehegattensplitting

Ohne das wäre die Abfindung komplett steuerfrei

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ok bin nur ein wenig verwundert da ich wesentlich mehr raus hatte! Sind in ihrer Berechnung auch die steuerfreien 9000€ berücksichtigt?Vielen Dank
Es gibt keinen steuerfreien Abfindungsbetrag mehr. Wenn der Betrag der Abfindung die Einkünfte in diesem Jahr übersteigt erfolgt eine Berechnung nach der so genannten Fünftel Regelung, Zusammenballung. Das würde dazu führen, dass sie keine Steuern zahlen, jedoch wird das Einkommen ihres Ehemannes aufgrund des Ehegatten Spitting mit gerechnet. Es ist daher nicht so dass sie während der Elternzeit kein Einkommen haben, sondern sie haben das Einkommen, dass ihr Ehegatte auch hat
Schauen Sie sich mal einen Steuerbescheid an. Dort ist an der einen Spalte ihr Einkommen aufgeführt, an der anderen Seite das ihres Ehemanns. Das ist das Ehegatten splitting, dass normalerweise vorteilhaft ist, jedoch auch dazu führt, dass ihre Abfindung anders versteuert wird
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Das der Betrag der Abfindung nicht steuerfrei ist weiß ich . Seit 2006 werden auch Abfindungen versteuert allerdings gibt es für Mütter in der Elternzeit eine Sonderregelung . Demnach sind Abfindungen bis zu einem Betrag von 9000€ steuerfrei. Alles was drüber ist wird erst versteuert
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Daher meine Frage
Ist leider komplett falsch. Die 9000 € sind der Grundfreibetrag, erst ab dieser Summe muss man überhaupt Steuern zahlen. Wenn Sie also überhaupt kein Einkommen hätten auch ihr Ehemann kein Einkommen hätte würde erst ab diesem Betrag überhaupt erst eine Steuer anfallen. Das bedeutet aber nicht, dass sie bei diesen Einkommensverhältnissen, die sie zusammen haben 9000 € steuerfrei bekommen
Ich weiß, es steht oben bei Google, ist aber komplett falsch da aus dem Zusammenhang gerissen
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Jetzt erst versteh ich das.
9.744 ist der Grundfreibetrag aktuell.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ok vielen herzlichen Dank
Wenn sie sonst keine Einkünfte hätten kein Problem. Aber aufgrund des Blitzdings wird das, was ihr Ehemann hat mit gezählt.
Bitte kurz noch positiv bewerten, auch wenn die Nachrichten jetzt nicht so gut sind.
Claudia Schiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.