So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36742
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Habe heute meine Kündigungsabsicht meinem Arbeitgeber

Diese Antwort wurde bewertet:

Habe heute meine Kündigungsabsicht meinem Arbeitgeber erklärt. Daraufhin ist mir das Fortsetzen meiner Arbeit untersagt, mir meine Schlüsselgewalt entzogen worden und mich, ohne die Möglichkeit zu bekommen meine privaten Gegenstände einzupacken, des Hauses verwiesen, Meine Arbeitskraft habe ich für den Zeitraum der vertraglichen Kündigungsfrist angeboten.
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): Unbefristeten Arbeitsvertrag.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich bedeutet dies zunächst einmal, dass Sie einen Anspruch auf Vergütung haben und die Arbeitszeit auch nicht nachholen müssen. Dies ergibt sich aus § 615 BGB. Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgericht haben Sie daneben aber auch einen Anspruch auf Beschäftigung. Dieser Anspruch wird aus dem allgemeinen Personlichkeitsrecht abgeleitet und bedeutet, dass Sie vom Arbeitgeber (klageweise, beziehungsweise im einstweiligen Rechtsschutz) eine Beschäftigung verlangen können.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
wie sieht es denn mit meinen persönlichen Gegenständen aus, sollte bezüglich Frage 1 keine Einigung mit meinem Arbeitgeber möglich sein?

Sehr geehrter Ratsuchender,

rechtlich gesehen haben Sie als Eigentümer nach § 985 BGB einen Anspruch auf Herausgaben gegen den Arbeitgeber. Auch diesen Anspruch können Sie im Bedarfsfalle klageweise durchsetzen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Guten Tag,
wie setzte ich meine Rechtsansprüche aus Frage 1 u. 2 zeitnah durch, welchen Weg muss ich gehen?
MfG
Axel Arandjelowitsch

Sehr geehrter Ratsuchender.

der erste Schritt ist die Gegenseite anzuschreiben und eine feste Frist zur Herausgabe zu setzen. Sollte der Arbeitgeber dem nicht nachkommen, dann wäre der nächste Schritt die Klage auf Herausgabe.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
das habe ich bereits mehrfach per Email getan, eine Antwort ist bislang ausgeblieben ...
MfG
Axel Arandjelowitsch

Sehr geehrter Ratsuchender,

in diesem Falle können Sie den Zugang (Mail ) nicht beweisen Das bedeutet, Sie sollten dem Arbeitgeber die Aufforderung per Einwurfeinschreiben zukommen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Sehr geehrter Ratsuchender,

in diesem Falle können Sie den Zugang (Mail ) nicht beweisen Das bedeutet, Sie sollten dem Arbeitgeber die Aufforderung per Einwurfeinschreiben zukommen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Sollte SPC nicht reagieren, geht es dann mit der Erteilung eines Mandats an Sie weiter, sowohl die Herausgabe meiner privaten Dinge, als auch die Durchsetzung der Rechte aus meinem unbefristeten Anstellungsvertrag betreffend?
Mit freundlichem Gruß
Axel Arandjelowitsch