So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Moesch.
RA Moesch
RA Moesch, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 338
Erfahrung:  Bank und Kapitalmarktrecht
81056964
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Moesch ist jetzt online.

Meine Eltern haben eine private Pflegeversicherung. Der

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Eltern haben eine private Pflegeversicherung. Der Tarif wurde im Januar 2017 von ca. 160 EUR auf 185 EUR angehoben. Im Januar 2019 wurde der Tarif auf 210 EUR angehoben. Im Juli 2020 wurde der Tarif auf 252 EUR angehoben. Ab dem 01.07.2021 soll der Tarif nun auf 314 EUR angehoben werden.
1. Welche Unterlagen brauchen Sie um eine umfassende Antwort zu geben?
2. Kann man die kontinuierliche Tarifsteigerung aufhalten?
3. Wenn nein, wie oft wird dann der Tarif erhöht?
4. Wenn ein Pflegefall eintritt muss dann eigentlich weiterhin gezahlt werden?
5. Ist die Versicherung so zu empfehlen oder wäre eine andere Versicherung besser geeignet?
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, ich komme gleich auf Ihr Anliegen zurück.

MfG

Mösch

Beitragserhöhungen sind an bestimmte gesetzliche Voraussetzungen gebunden. Werden diese nicht erfüllt, ist die Erhöhung unwirksam. Der Versicherer darf die Beiträge nur erhöhen, wenn sich die Versicherungsleistungen oder die Sterbewahrscheinlichkeiten geändert haben. Zudem werden die Beitragsanpassungen nur dann wirksam, wenn der Versicherer die maßgeblichen Gründe im Mitteilungsschreiben korrekt darlegt. Ob die Mitteilung zur Erhöhung den Anforderungen entspricht, können Sie rechtlich prüfen lassen. Die rechtliche Prüfung, ob für den Versicherer tatsächlich die Leistungsausgaben gestiegen sind und/oder sich die Sterbewahrscheinlichkeiten geändert haben, kann nur im Rahmen eines Gerichtsverfahrens geklärt werden.

zu 1. Ich benötige für eine vertiefte Antwort die Mitteilungsschreiben der Versicherung.
zu 2. "Aufhalten" lässt sich dies nur hinsichtlich eventuell vereinbarter Dynamisierungen.

zu 3. Theoretisch jährlich, nämlich immer dann, wenn Versicherungsleistungen / Sterbewahrscheinlichkeiten ändern.
zu 4. Wenn der Pflegefall eintritt und damit der Leistungsfall der Versicherung, muss nicht weiter gezahlt werden.
zu 5. Dürfte bei allen Gesellschaften vergleichbar sein.

Vielen Dank ***** *****ür Ihre Bewertung (3 bis 5 Sterne)

Norbert Mösch
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
zu 1. Das Dokument ist anbei
zu 2: Können Sie aus dem Dokument ablesen, ob Dynamisierung vereinbart wurde?

Vielen Dank!
Nein, ob eine Dynamisierung vereinbart wurde, ist dem Schreiben nicht zu entnehmen. Hier handelt es sich tatsächlich um eine begründete Beitragsanpassung wegen Änderung der Sterbewahrscheinlichkeiten.

Bitte vergessen Sie nicht ihre Bewertung (3 bis 5 Sterne), danke Ihnen!

RA Moesch, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 338
Erfahrung: Bank und Kapitalmarktrecht
RA Moesch und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.