So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38427
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, den mit Ihnen am 02.06.21

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,den mit Ihnen am 02.06.21 geführten Kontakt war für mich Aufschlussreich
und habe es weitergeleitet jedoch ohne Erfolg.
Ich bekam wieder ein Schreiben von Julie Freizeitglück GmbH, mit der Begründung, ich hätte auf mein Widerspruchsrecht verzichtet und unterschrieben.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Thüringen 98693 Ilmenau
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Sie verlangen das ich zahlen muß.Ich hätte Ihnen gern den Vertrag geschickt , jedoch geht es nicht so richtig.Das war ein Abschluß zu Hause den ich sofort widerrufen hatte

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sollten in keinem Fall Zahung leisten, und zwar aus zwei Gründen:

1.) Der erklärte Verzicht auf das Widerrufsrecht in solchen Partnervermittlungsverträgen ist nahezu immer unwirksam.

In der Regel werden die Geschädigten veranlasst in einem Vertragsformular anzukreuzen, dass sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren und auf Ihr Widerrufsrecht verzichten.

Eine solche Verzichtserklärung wird von der Rechtsprechung von vornherein für unwirksam gehalten.

2.) Selbst wenn Sie wirksam auf Ihr Widerrufsrecht verzichtet haben, müssen Sie nicht zahlen!

Nach der Rechtsprechung wird § 656 BGB (=Unwirksamkeit einer Heiratsvermittlung) entsprechend angewendet auf Partnerschaftsvermittlungsverträge.

Macht nun die Agentur die Zahlung gegen Sie im Wege des gerichtlichen Mahnverfahrens geltend, müssten Sie lediglich Widerspruch einlegen.

Dieser wäre erfolgreich, denn Honorare aus solchen Verträgen sind nicht klagbar, können also nicht auf dem Rechtsweg durchgesetzt werden.

Zahlen Sie daher nicht!

Bitte klicken Sie die Bewertungssterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.