So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38420
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo und guten Abend, Fachassistent(in): In welchem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo und guten Abend,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Wir haben bereits im Februar von neuen Eigentümer die Information bekommen das wir aufgrund von Sanierungsmaßnahmen, Asbest Fassade etc ausziehen möchten. Nun haben wir heute ein Angebot zur mietauflösung bekommen zum 31.07. Leider ist es schwierig Ersatz zu bekommen. Was passiert wenn ich die Vereinbarung unterschreibe aber zum 01.08. Keine neue Wohnung habe? Darf er mich dann mit zwei Kindern vor die Tür setzen. Wir wohnen in der Stadt Hannover
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Muss der Vermieter schadensersatz zahlen? Getn kann die Vereinbarung gesendet werden. Ich bräuchte bitte eine schnelle Antwort da er morgen gern eine Unterschrift von mir hätte

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich können die Parteien eines Mietvertrages jederzeit den Abschluss eines Mietaufhebungsvertrages vereinbaren und hierdurch auf die Einhaltung der Kündigungsfristen verzichten.

Der Inhalt eines solchen Aufhebungsvertrages ist auf der Grundlage der auch im Mietrecht herrschenden Vertrags- und Inhaltsfreiheit frei aushandelbar.

In dem Aufhebungsvertrag sollte daher unbedingt eine Regelung aufgenommen werden, die sicherstellt, dass Sie zum 01.08. nicht wohnungslos werden, wenn Sie bis zu diesem Zeitpunkt keine Ersatzunterkunft gefunden haben.

Sie sollten daher darauf bestehen, dass der Vermieter sich verpflichtet, Sie auch über diesen Zeitpunkt in der Wohnung wohnen zu lassen, bis Sie eine neue Wohnung gefunden haben.

Ist dies nicht möglich, so sollten Sie darauf bestehen, dass der Vermieter die Kosten für eine provisorische Unterkunft (Ferienwohnung oder Pension) trägt, bis Sie eine neue Wohnung gefunden haben.

Grundsätzlich ist Ihnen der Vermieter nämlich in der Tat schadensersatzpflichtig, da die vorzeitige Beendigung des Mietverhältnisses auf einen Umstand zurückgeht, der allein seinem rechtlichen Verantwortungsbereich zuzuordnen ist.

Die Unterschrift unter den Aufhebungsvertrag sollten Sie daher davon abhängig machen, dass eine solche zusätzliche Regelung in den Aufhebungsvertrag aufgenommen wird.

Bitte klicken Sie die Bewertungssterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Wie hoch ist in einem solchen Fall die übliche schadenszahlung?

Als Schadensersatz können Sie sämtliche Kosten und Aufwendungen beanspruchen, die Ihnen durch den (vorzeitigen) Auszug entstehen, also die Makler- und Umzugskosten sowie (falls erforderlich) die Kosten für die Unterbringung in einer Ersatzunterkunft, bis Sie eine neue Wohnung finden.

Bitte klicken Sie die Bewertungssterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Und wenn ich die vereinbarung nicht unterschreibe, wie lange ist seine Kündigungsfrist? Der Mietvertrag ist von Dezember 2017

Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate (§ 573 c BGB).

Allerdings benötigt der Vermieter auch einen Kündigungsgrund gemäß § 573 BGB (etwa Eigenbedarf), und ein solcher ist bei bloßen Sanierungsarbeiten nicht gegeben.

Sie haben daher entsprechende Druckmittel gegenüber dem Vermieter auf Aufnahme der oben genannten Regelung in den Aufhebungsvertrag zu bestehen.

Bitte klicken Sie die Bewertungssterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.