So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6507
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Am 31.05.2021 hatten wir gegen 9.30h einen Wasserschaden

Diese Antwort wurde bewertet:

Am 31.05.2021 hatten wir gegen 9.30h einen Wasserschaden bzw. war eine Abwasserleitung verstopft, sodaß Abwasser aus der Badewanne, Dusche und Toilette austrat. Es war das Bad, Flur und Küche mit Abwasser überschwemmt. Mein Sohn hat daraufhin über das Internet einen Notdienst verständigt der gegen 11.30h eintraf. Es waren zwei junge Männer. Einer davon hatte sofort gefragt, ob ich Eigentümer des Gebäudes bin und ob ich Wohngebäudeversicherung hätte, da ich die Kosten dann von der Versicherung wieder erstattet bekäme. Dann erööffnete er mir die Kosten ihrer Arbeit. nfahrtspauschale 49,90€, Einsatzpauschale 99,90€ plus 89,90€ für jeden Meter Rohrreinigung. Es waren genau 16m. Gesamtkosten 1.889,95€ brutto. Der Rechnungsbetrag mußte sofort bezahlt werden. Die Arbeiten waren gegen 12.30 abge-schlossen. Die Kosten scheinen mir als wesentlich zu hoch. Was kann ich unternehmen?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Sie könnten das, was nach Ihrer Ansicht zu viel ist, bei dem Unternehmen einklagen. Die Frage ist, ob Sie einen Rückzahlungsnapspruch haben. Denn die Kosten wurden Ihnen vorher mitgeteilt.

Sie könnten sich auf vielleicht auf Wucher oder Ausnutzen einer Notlage berufen. Aber ob Sie damit bei Gericht durchkommen können, ist schwer abzuschätzen. Sie sollten vorher abklären, was andere Unternehmen für diese Arbeit in Rechnung stellen würden. Wenn die Differenz zu Ihren Kosten zu hoch ist, könnten Sie mit einer Zahlungsklage Erfolg haben.

Sie sollten sich auch an Ihren Vermieter wenden, falls es eine Mietwohnung ist. Möglicherweise deckt dessen Versicherung die Kosten ab oder zumindest einen Teil davon.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.