So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6498
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

N Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?

Diese Antwort wurde bewertet:

N
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Nach Anmeldung im Augustinum, erfolgte Angebot einer Pflegeversicherung, Beitrag mtl. 91 €. Anspruch auf Leistung nach 1 Jahr: Übernahme der Kosten, die die Selbstbeteiligung von 500€ mtl. überschreiten. Ist das zu empfehlen ?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Franz Richter 85 JahreFragesteller(in): Chat is completed

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Grundsätzlich ist das ein gutes Angebot. Denn Sie müssen nur 1.092 EUR (12x91) plust 500 EUR für das ganze Jahr im Heim zahlen. Die Kosten dort dürften deutlich höher liegen. Wen die Versicherung also die Heimkosten übernimmt und Sie nur diese 1.592 EUR zahlen müssten, können Sie darauf eingehen.

Sie solllten aber nochmal genau prüfen, ob das tatsächlich so ist, also welche Leistungen die Ihnen angebotene private Pflegeversicherung übernimmt. Es erscheint mir unplausibel, dass die Versicherung sich auf so ein Minusgeschäft einlässt.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ich hatte auf meine Frage keine Antwort gesehen und soll jetzt antworten ?

Ich habe Ihnen meine rechtliche Einschätzung geschrieben. Haben Sie dazu Rückfragen?

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Sterne, ganz oben rechts) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Entschuldigung, ich schrieb "500 € mtl.", sie gehen von 500 € pro Jahr aus. Wie bewerten sie es bei 500 mtl. ?

Danke für Ihre Rückmeldung. Entschuldigen Sie bitte mein Versehen.

Wenn die Heimkosten bei z.B. 1.500 EUR mtl. liegen und die Versicherung davon 1.000 EUR übernimmt und Sie die 500 EUR Selbstbeteiligung, dann ist es lohnend. Denn Sie zahlen nur 91 EUR mtl. dafür an Versicherungsprämie.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Es geht um eine zusätzliche Absicherung von evtl. anfallenden Pflegekosten, die mit den Heimkosten nichts zu tun hat. Angenommen ich werde im Augustinum zum Pflegefall, was teuer werden kann. Ich müsste dann monatlich die ersten 500 € selbst bezahlen. Was darüber hinausgeht, würde mir ersetzt, als Leistung für meinen Beitrag von 91 € derzeit monatlich. Im 1. Jahr müsste ich die 91 € auch bezahlen, obwohl es die Leistung erst nach diesem 1. Jahr gibt. Mir kommt das sehr teuer vor. Ich ging davon aus, dass es bei ihnen Erfahrungen dazu gibt.. Ich bin 85 Jahre alt.. Welchen Rat können sie mir geben?
Franz Richter

Danke für Ihre Rückmeldung.

Um zu wissen, ob es sich lohnt, müssten Sie wissen, wie hoch die zusätzlichen Pflegekosten sein können. Wenn diese zusätzlichen Kosten oberhalb von 591 EUR liegen, wäre die Versicherung sinnvoll. Aber ich weiß nicht, wie hoch die Zusatzkosten sein können. Das kommt sicherlich darauf an, wie hoch der Pflegebedarf bei Ihnen sein würde. Letztlich aber würde auch das Sozialamt die Kosten übernehmen, die Sie nicht mehr aus eigenen Mitteln aufbringen können. Vor diesem Hintergrund erscheint mir die Versicherung nicht sinnvoll.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.