So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17687
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, es geht um das Erbe meines Opas. Seine Frau (nicht

Kundenfrage

Hallo, es geht um das Erbe meines Opas. Seine Frau (nicht meine Oma, nicht die Mutter meiner Mutter) hat am 10.04.2021 ein Berliner Testament verfasst auf dem lediglich seine Unterschrift ist, es fehlt aber von ihm Ort, Datum & ein letztes Wort wie „letzter Wille“ oder „Testament“. Außerdem ist er am 22.04.2021 verstorben. Das Testament wurde also komischerweise 10 Tage vor seinen Tod verfasst. Auch die Rechtspflegerin hat auf dem Testament selber, welches am 12.05.2021 eröffnet wurde, den Nachnamen meines Opas falsch geschrieben. Nun die Frage, sehen Sie hier die Möglichkeit einer Anfechtung ?
Fachassistent(in): In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Fragesteller(in): Deutschland
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Am 08.04.2021 wurde er aus dem Krankenhaus entlassen und der Arzt sagte das sie zum Hausarzt müssten und direkt eine neue Überweisung für das KH brauchen damit er direkt behandelt werden könnte. Am 10.04.2021 wurde das Testament aufgesetzt & erst am 18.04.2021 hat sie ihn wieder ins Krankenhaus gebracht. Er war zu diesem Zeitpunkt kaum noch bei sich laut meiner Tante. Und 4 Tage später ist er gestorben.
Gepostet: vor 19 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Prinzipiell stellen die von Ihnen beschriebenen "Mängel" keinen eindeutigen Anfechtungsgrund dar.

Ein sog. Berliner Testament ist als wirksam zu beurteilen, wenn es handschriftlich verfasst ist und beide Eheleute die Unterschrift darunter setzen.

Das Datum, die Nennung "Testament" etc. ist nicht vom Gesetzgeber vorgesehen.

Auch ist die Nähe zum Tod zunächst kein Grund, an der Wirksamkeit des Testaments zu zweifeln.

Daher dürfte eine erste Einschätzung Richtung Wirksamkeit des Testaments gehen, wenn die vorgenannten Bedingungen erfüllt sind.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Experte:  RATraub hat geantwortet vor 17 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-