So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38472
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir wollten am 13.5.unsere Hochzeit feiern und haben dafür

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir wollten am 13.5.unsere Hochzeit feiern und haben dafür bereits 8700 Euro angezahlt. Von Januar bis Mitte April haben wir um eine Verschiebung gebeten und es wurde abgelehnt. Erst danach hat man uns das Angebot gemacht, allerdings wollten wir dann nicht mehr. Am 6.5.wurde seitens des Hotels die Hochzeit wegen Corona abgesagt. Wir sollen jetzt 15 Prozent der Gesamtsumme als Schadensersatz zahlen. Ist das richtig
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Brandenburg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Es gab kein persönliches Gespräch mit dem Hotel wegen Corana, kein Testessen, keine Testdeko nichts

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie müssen die geltend gemachte Forderung nicht begleichen.

Wenn das Hotel die Hochzeit Corona-bedingt aufgrund der angeordneten Veranstaltungsuntersagungen überhaupt nicht ausrichten kann, dann kann das Hotel die ihm obliegenden vertraglich vereinbarten Leistungspflichten objektiv gar nicht erfüllen.

Im Gegenzug sind Sie Ihrerseits sodann auch nicht verpflichtet, Ihre vertraglichen Leistungen (=Zahlung) zu erfüllen, denn Sie müssen nicht für eine Leistung Zahlung erbringen, die Sie gar nicht erhalten und in Anspruch nehmen können.

Sie sind unter diesen Umständen vielmehr Ihrerseits von Ihrer Zahlungspflicht gemäß § 275 BGB frei geworden, da auch das Hotel seine Leistungspflicht nicht erfüllen kann.

Weisen Sie die Forderung daher unter ausdrücklicher Berufung auf die dargestellte Rechtslage zurück.

Bitte klicken Sie die Bewertungssterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.