So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11297
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Ich habe ein Anliegen bezüglich der Familienkasse. Ich bin 25 Jahre alt und habe studiert. Während meines Studiums stand mir das Kindergeld zu, dass ich auch erhalten habe. Im Gegenzug habe ich jedes Semester die Bescheinigungen über mein Studium per Post an die Familienkasse versandt. Zu meinem 25. Geburtstag schickte mir die Familienkasse ein Brief, in dem die Gesamtsumme von ungefähr 5.000€ während des Zeitraums Oktober 2017-Oktober 2020 zurückgefordert wird, weil sie angeblich keine Nachweise erhalten hat. Ich habe per Post daraufhin wieder meine Bescheinigungen zugeschickt. Danach kam es zu Emailverkehr, weil ich erneut diesen Brief erhalten habe und mir wurde mitgeteilt, dass ich dieses Anliegen nicht bearbeiten darf, da meine Mutter die Ansprechperson ist. Nun habe ich mit einer Vollmacht meiner Mutter alle nötigen Unterlagen eingereicht, jedoch habe ich die Frist um 3 Tage verpasst und das Konto meiner Mutter wurde nun gepfändet. Es folgte ein Telefonat mit einem Mitarbeiter der Familienkasse, der sagte dass ich die Frist verpasst habe und man da nichts machen könnte. Zudem sagte er, dass ich die letzten Jahre nie diese Unterlagen eingereicht hätte, da man dieses nicht braucht, denn das Kindergeld würde so oder so ausgezahlt werden. Jedoch stimmt dies nicht, denn wir zumal schon mal einen Zwischenfall hatten, in dem mir kein Kindergeld ausgezahlt wurde, erst wieder, als ich die Studienbescheinigungen eingereicht habe. Was kann ich nun tun?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrter Fragesteller,

gibt es denn für die Versendung der Bescheinigungen Nachweise ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Nein leider nicht

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und für den Nachtrag.Ich bedaure, aber dann wird man vermutlich gegen den Rückforderungsbescheid nichts mehr machen können. Der Absender ist nachweispflichtig über den Eingang der Unterlagen. Einen solchen Nachweis könnten Sie nur erbringen, wenn die Bescheinigungen per Einschreiben verschickt worden sind.

Erschwerend kommt noch hinzu, dass offenbar eine Nachfrist auch versäumt wurde. Wenn Sie diese Frist nicht unverschuldet versäumt haben (Sie lagen z.B. im KH und konnten nicht reagieren) ist auch diesbezüglich keine rechtliche Möglichkeit mehr gegeben.

Gern stehe ich Ihnen für eventuelle Rückfragen zur Verfügung. Wenn keine Fragen mehr bestehen, sind Sie bitte so freundlich und geben eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.