So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11289
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag, Ich brauche mal relativ schnell einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, Ich brauche mal relativ schnell einen steuerlichen Rat und hoffe sie können mir vielleicht unbürokratisch helfen:Und zwar hat meine Lebenspartnerin sich vor knapp 7 Jahren von Ihrem Ehemann scheiden lassen und ist aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen. Das Haus bewohnt Ihr Ex-Mann bis heute und trägt seitdem die Darlehensraten selbst.Nun endet die Zinsbindungsfrist und Ihr Ex-Mann möchte eine neue Darlehensvereinbarung mit der Bank schließen und gleichzeitig das Darlehen und damit auch die Grundbuchschuld komplett übernehmen.Meine Lebenspartnerin ist damit auch so weit einverstanden und würde Ihre 50% Anteile an dem Haus untentgeltlich an Ihren Ex-Mann abgeben. Der vereinbarte Notartermin ist morgen. Jetzt haben wir allerdings gelesen, dass der ausgezogene Part evtl. steuerliche Nachteile durch Spekulationsfrist etc. Und Grunderwerbsteuer bzw. Einkommenssteuer erleiden kann.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Niedersachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): aktuell nicht

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Der Erlös ist kein zu versteuerndes Einkommen, sodass Einkommenssteuer ausscheidet. Grunderwerbnsteuer entsteht gem. § 3 Grunderwerbssteuergesetz nicht, weil die Übertragung zwischen ExEheleuten erfolgt (Nr. 5).

Allenfalls käme eine Schenkungssteuer in Betracht. Diese aber nur dann, wenn der Wert des zu übertragenden Anteils deutlich höher ist, also die "eingesparte" Verbindlichkeit.

Gern stehe ich Ihnen für eventuelle Rückfragen zur Verfügung. Wenn keine Fragen mehr bestehen, sind Sie bitte so freundlich und geben eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

sind Ihre Fragen beantwortet ? Bitte geben Sie uns eine Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

ragrass und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ja, vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Ich gehe jetzt davon aus, dass das restliche Darlehen weit unter dem Wert des Hauses liegt.

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn das Darlehen deutlich geringer ist als der zu übertragene Hausanteil, dann läge eine Schenkung vor. Übersteigt diese 20.000 EUR, dies wäre der Freibetrag, muss die Differenz versteuert werden.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass