So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38458
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Nach einem verbalen Streit hat mein sohn 17 mich geschubst

Diese Antwort wurde bewertet:

nach einem verbalen Streit hat mein sohn 17 mich geschubst und daraufhin habe ich ihn zurückgeschubst. Er rief die Polizei und behauptete ich hätte Ihn mit dem Faust ins Gesicht geschlagen. Er bedauerte am gleichen Abend, dass er gelogen hatte und sagte das dem Polizei, was denen nicht interessierte.Wir möchten alle das Familienleben nicht gefährden, was sollen wir machen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die zur Anzeige gebrachte Körperverletzung ist ein reines Antragsdelikt (§ 230 StGB).

Das bedeutet, dass Ihr Sohn seinen Strafantrag jederzeit zurücknehmen kann.

Ihr Sohn kann den Strafantrag jederzeit zurücknehmen - § 77 d StGB:

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__77d.html

Mit erfolgter Zurücknahme des Strafantrages ist das Ermittlungsverfahren gegen Sie zwingend einzustellen!

Klicken Sie bitte die Bewertungssterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Leider haben Sie noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Frage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie gerne nach.

Ansonsten ersuche ich Sie noch einmal, eine Bewertung abzugeben (3-5 Sterne anklicken), so dass ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die von Ihnen in Anspruch genommene anwaltliche Beratung erhalte.

JustAnswer ist kein Forum!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen Dank für die Antwort. Wir werden sicherlich Einladungen von der Polizei erhalten , müssen wir aussagen oder sollen wir die Aussagen verweigern ?
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Wie ist das mit der öffentlichen Interesse ?

Sie müssen einer polizeilichen Vorladung weder Folge leisten, noch müssen Sie aussagen.

Sie können daher mit der Polizei telefonisch Verbindung aufnehmen und dieser mitteilen, dass Sie nicht zu der Vernehmung erscheinen und von Ihrem Schweigerecht Gebrauch machen werden.

Ein öffentliches Interesse ist unter den hier gegebenen Umständen ersichtlich zu verneinen, denn der Vorfall hat sich innerhalb der Familie abgespielt, und Ihr Sohn bereut sein Verhalten!

Klicken Sie bitte die Bewertungssterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
aber muss meinen Sohn seine falsche behautung mir gegenüber bei der Polizei korrigieren. Er behauptete ich habe Ihn mit der Faust geschlagen. Tatsache: er hat mich geschubst aus nächster nähe und ich habe Ihn zurück geschubst.

Das kann er, er muss es aber nicht.

Eine Falschaussage vor der Polizei ist nicht strafbar!

Strafbar ist gemäß § 153 StGB nur eine Falschaussage vor Gericht.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt